Subtile Wortkünstler

Holger Falk und Steffen Schleiermacher legen die erste Aufnahme eines auf vier CDs angelegten Projekts mit Liedern von Hanns Eisler vor

«Der Faschismus läuft  auf eine Ästhetisierung des politischen Lebens hinaus», schrieb Walter Benjamin in seinem epochalen Aufsatz «Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit» von 1935; «der Kommunismus antwortet ihm mit der Politisierung der Kunst»  – wie es Hanns Eisler tat, der 1931 ein Lied zum «Lob des Kommunismus» komponierte und 18 Jahre später «Auferstanden aus Ruinen», die Nationalhymne der DDR.

Es lag an der politischen Entwicklung der beiden deutschen Staaten, dass Eisler in der DDR dafür gerühmt wurde, mit seiner Musik politisches Engagement zu transportieren, während seinen Moritaten in der BRD der schlechte Mundgeruch der Politik nachgesagt wurde.  

Die meisten der 500 Lieder, die Eisler auf Texte überwiegend von Bertolt Brecht, aber auch von Kurt Tucholsky und oftmals für den als «Barrikaden-Tauber» berühmten Ernst Busch geschrieben hat, waren, nach dem Wort des Komponisten, «Kampfmusik». «Das Kampflied», so proklamierte er 1935,  «ist das eigentliche Volkslied des Proletariats». In den letzten Jahrzehnten  haben sich nur wenige arrivierte Interpreten – Dietrich Fischer-Dieskau, Matthias Goerne und Dietrich Henschel – um wiederum nur wenige ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2017
Rubrik: CD des Monats, Seite 31
von Jürgen Kesting