Starke Signale

Für mich zählen die Salzburger Festspiele zu den Pionieren in der Pandemie. Sie haben nicht nur frühzeitig ein Hygienekonzept erstellt, das als «Salzburger Modell» international zum Vorbild avancierte, sondern auch programmatisch Flagge gezeigt. Dass in diesem Rahmen Joana Mallwitz ihr absolut herausragendes Debüt absolvierte, als erste Dirigentin im Opernfach überhaupt, ist nur ein Höhepunkt unter vielen.

Ein starkes Signal ging zudem von Bayreuth aus: Während die Wagner-Festspiele 2020 abgeblasen wurden, startete Countertenor Max Emanuel Cenčić im «Markgräflichen Opernhaus» das neue Festival «Bayreuth Baroque». Die Aufführung von Porporas «Carlo il Calvo» mit ihm sowie Franco Fagioli, Julia Lezhneva und anderen wurde ein veritables Fest der Stimmen.

In seiner letzten Spielzeit als Staatsopern-Intendant in München hat zudem Nikolaus Bachler die Ärmel hochgekrempelt. Nur wenige Intendanten haben derart sichtbar und kraftvoll agiert wie er. Und dies in Bayern, wo im europäischen Vergleich mit die strengsten Corona-Auflagen herrschten. Zwar konnte er nicht verhindern, dass sein Start bei den Salzburger Osterfestspielen verschoben werden musste. Ein Blick nach Spanien zeigt jedoch, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2021
Rubrik: Umfrage Kritikerstatements, Seite 102
von Marco Frei (NZZ, M&T, Berlin, Hamburg München)

Weitere Beiträge
Stunde der Wahrheit

Taugt die Krise als Pflicht und Chance, es alsbald anders zu machen? Drei Beispiele des Gelingens in einer nur scheinbar gescheiterten Spielzeit: Mit Händels «Tolomeo» transzendiert Regisseur Anthony Pilavachi das Artifizielle barocker Operngestik und das derzeitige Distanzgebot am Theater Lübeck, zu Saisonbeginn noch mit echtem Publikum im Saal, zu berührendem...

Die Wüste lebt

In der Sport-Sprache heißt es gerne «Nach dem Spiel ist vor dem Spiel»: Die nächste Herausforderung wartet schon. Für den Theater- und Konzertbetrieb gilt Ähnliches: Jede noch so gelungene Premiere ist auch eine Art quasi finaler Momentaufnahme eines längeren Arbeitsprozesses, dessen Ergebnisse sich in der Folgezeit bewähren sollen. Insofern setzt sie alles andere...

Enttäuschungen

Das Erschreckende in der vergangenen Spielzeit war für mich die Irrelevanz quasi des gesamten Kulturbetriebs. Systemrelevanz? Fehlanzeige! Das sah beziehungsweise sieht man auch jetzt noch, selbst bei begrenzter Platzauslastung bleiben erhebliche Teile des früheren Publikums weg.

Ein weiterer Schock: wie ungelenk manche Häuser und Institutionen mit der Krise...