Spannungen auf dem West-östlichen Diwan

Weder die Trias der großen Buffaopern noch die «Zauberflöte» stehen rund um Mozarts Geburtstag auf den Spielplänen der meisten Schweizer Opernbühnen. Diese konzentrieren sich entweder auf Mozarts Zeitgenossen oder sie experimentieren mit seinen kleineren Werken. Beruhigendes Fazit: Das Genie war auch ein Kind seiner Zeit. Eine Bestandsaufnahme in Lausanne, Luzern, Biel/Solothurn und Zürich

Eric Vigié, Direktor der Oper in Lausanne, geht nicht den geradlinigen Weg durchs Mozart-Jahr. In einem dreifachen Programmschritt nähert er sich Mozarts «Così fan tutte». Die Inszenierung aus dem Piccolo Teatro in Mailand wird am Ende einer bunten Reihe von Veranstaltungen stehen. Der Einstieg auf der Bühne galt einem älteren, in Paris gefeierten Zeitgenossen, Fran­çois-André Danican Philidor. 1766, just im selben Jahre, als Mozart in Lausanne weilte, hob die Pariser Comédie-Italienne die überarbeitete Fassung von dessen Comédie-lyrique «Tom Jones» erfolgreich aus der Taufe.

Die moralisierende Komödie erzählt vom Findling Tom, der sich unstandesgemäß in die Tochter des verarmten Landjunkers Wes­tern verliebt, dessen Mündel er zu allem Elend ist, und der sich nach allerlei turbulenten Komplikationen als erb­berechtigter Neffe des begüterten Nachbarn entpuppt. Die ebenso heitere wie aufgeregte Komödie ist ein echtes Juwel, zumal in einer tempo- und slapstickreichen Inszenierung wie in der des französischen Komödienspezialisten Vincent Vittoz. Und vor allem: Die jungen Sänger zeigen sich in Lausanne nicht allein als brillante Interpreten von Arietten und Ensembles, sie können auch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2006
Rubrik: Im Focus, Seite 24
von Hanspeter Renggli

Vergriffen
Weitere Beiträge
Im Erinnerungsnebel

In der Kunst, so schrieb Giuseppe Verdi an den die Partie des Falstaff studierenden Victor Maurel, «ist das Vorherrschen der reflektiven Tendenzen ein Zeichen von Dekadenz». Bei der Hamburger In­szenierung von «Simon Boccanegra» – verantwortet von Claus Guth und Chris­tian Schmidt (Bühnenbild und Kos­tü­me) – ist der Zuschauer gezwungen, lauter Regiereflexionen zu...

Strauss: Elektra

Musikalisch war die Saarbrücker «Elektra» ein Volltreffer. Ob angesichts dras­tischer Sparmaßnahmen dieser Standard auch in Zukunft zu halten sein wird, steht freilich in den Sternen. Zu­nächst legte aber der scheidende General­musikdirektor Leonid Grin eine überaus stimmige Einstudierung der komplexen Partitur vor, sorgte für gepflegtes Zusammenspiel,...

Oberflächenreize

Niemand wird widersprechen: Der neue «Figaro» an Covent Garden sieht so gut aus, wie er klingt. Die Verwandlungen sind atemberaubend geschickt, das Dirigat ist elegant, die Besetzung gut. Jeder scheint zufrieden nach Hause zu gehen, oder? Nicht ganz. Denn es gibt ein Loch im Herzen dieses Abends, eine Kluft zwischen Ideen und psychologischem Verständnis. Szenischer...