Soziale Kälte

Thessaloniki, Puccini: La Bohème

Mimì friert in Thessaloniki nicht nur auf der Opernbühne, sondern auch außerhalb des Theaters. Die Temperaturen in Griechenlands zweitgrößter Stadt sind im ­Februar nicht weit von denen in Paris entfernt. Auch Schnee ist hier kein Fremdwort, der unvermeidliche Bühnenschnee im zweiten Bild also nichts Exotisches für die Menschen unweit des Götterwohnsitzes Olymp.


Das fröstelnde Bühnenpersonal in Puccinis «La Bohème» trifft also in Thessaloniki auf ein durchaus sachkundiges Publikum, das nachvollziehen kann, dass win­ter­liche Kälte in Verbindung mit fehlender Heizung nicht eben angenehm ist. Neben dem Bühnenschnee kredenzt Regisseur Bruno Berger-Gorski in seiner Inszenierung des Verismo-Klassikers dem an Oper nicht übermäßig gewöhnten Publikum in Thessaloniki zahlreiche weitere Traditionalismen: den Belle-Epoque-Dachkammern-Existenzialismus mit Staffelei, Chaiselongue und Metallbett, in dem Mimì am Ende zitternd das Zeitliche segnet, eine Jahrhundertwende-Bistro-Staffage im zweiten Bild mit Oberkellnern in langen weißen Schürzen und mit silbernen Tabletts. Es gibt Jongleure und Stelzenläufer, ja sogar ein veritables ­Motorrad mit Beiwagen. Dem entsteigt Musette, um sogleich einen der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2006
Rubrik: Panorama, Seite 51
von Robert Jungwirth

Vergriffen
Weitere Beiträge
Miki: AI-EN

Für die Liebe sterben – das darf man in der Oper ja fast immer wörtlich nehmen. In Minoru Mikis neuester, fürs und im New National Theatre in Tokio entstandenen Oper ist das nicht anders: «AI-EN» trägt den Liebestod bereits im Titel, Miki erzählt darin zusammen mit seiner Lib­rettistin Jakucho Setouchi die Geschichte einer geheimen Melodie – und, klar doch, einer...

Zemlinsky: Der Kreidekreis

Als Zemlinsky seine Opernversion des Klabund’schen «Kreidekreises» 1933 in Zürich herausbrachte, fiel das Urteil der Zeitgenossen kontrovers aus. Des Komponisten «aparte Koloristen»-Sprache wurde zwar gerühmt, doch andere Stimmen warfen ihm Selbstverleugnung vor. Er habe sich stilistisch als Eklektiker demontiert. Und heute? In Bielefeld entdeckt man – dank Peter...

Theater der Stimmen und großes Musiktheater

Von Lauritz Melchiors New Yorker «Lohengrin»-Auftritten existieren nicht weniger als fünf Mitschnitte aus den Jahren 1935 bis 1950. Der mittlere von 1943 liegt jetzt bei Naxos klanglich revidiert vor und zeigt den Sänger in exzellenter Verfassung. Er ist ein eher heldischer als romantischer Lohengrin, doch seiner triumphalen Tenor-Power kann man sich kaum...