Sommer, Herbst und Winter

Lorraine Hunt Lieberson, Anne Sofie von Otter, Axelle Gall: drei neue Einspielungen von Berlioz’ «Les Nuits d’été»

Hector Berlioz hat sechs Lieder auf Texte von Théophile Gautier unter dem Titel «Les Nuits d’été» zum Zyklus zusammengefügt und zunächst für (mehrere!) Singstimmen und Klavier komponiert, dann erst orchestriert. Die Orchesterfassung hat sich letztlich durchgesetzt, da Berlioz ein großer Klangfarbenzauberer war und zum Klavier eine eher gestörte Beziehung hatte. Heute wird dieser Zyklus in der Regel von einer einzigen Stimme bestritten, vorzugsweise von einem Mezzosopran.

Das Angebot an hochwertigen Aufnahmen auf CD ist so groß, dass jede neue Einspielung erst einmal ihre Notwendigkeit unter Beweis stellen muss.

Eine Lücke füllt der erst jetzt publizierte Mitschnitt zweier Konzerte mit Lorraine Hunt Lieberson aus den Jahren 1991 und 1995, der den Liedern von Berlioz barocke Arien von Händel gegenüberstellt, die ja eine Domäne der früh verstorbenen Sängerin waren. Hunt Lieberson führt ihren in der Mittellage opulenten und in der Höhe leuchtkräftigen Mezzo mit großer Schlankheit, hoher Musikalität und sicherem Stilgefühl. Die Stimme strahlt bei Berlioz die geforderte Wärme und Sinnlichkeit aus, zeigt Geschmeidigkeit in den heiteren, Passion in den ernsten Gesängen. Bei Händel dann ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2012
Rubrik: Medien | CDs, DVDs, Seite 23
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Keine Ausreden

Reri Grist, geboren am 29. Februar 1932 in New York, absolvierte von 1959 bis zu ihrem offiziellen Bühnenabschied 1991 eine beispiellose Karriere an allen großen Opernbühnen der Welt. In der Uraufführung der «West Side Story» sang sie auf Wunsch des Komponisten Leonard Bernstein das berühmte «Somewhere». Ihre großen Mozart- und Strauss-Rollen (Zerbinetta, Susanna,...

Seismograph des Unbewussten

Der Theatertod geht um. Wie an vielen mittleren und kleineren Häusern hat auch in Bonn das Theater mit finanziellen Kürzungen zu kämpfen, die seine Existenz bedrohen. Nachdem der städtische Zuschuss zwischen 2000 und 2010 bereits von 41,1 Millionen auf 25,7 Millionen Euro abgesenkt worden war, kürzt die Stadt die Subventionen ab 2013 nochmals um 3,5 Millionen Euro...

Was kommt...

Stücke aus dem Belcanto-Repertoire haben bislang selten die szenische Fantasie herausgefordert. Zu Unrecht, meinen Jossi Wieler und Sergio Morabito. Nach «Norma» bringen der Intendant und der Chefdramaturg der Stuttgarter Staatsoper nun Bellinis «La sonnambula» auf die Bühne. Wir sind gespannt.

Unter den fünfzehn Opern, die Nikolai Rimsky-Korsakow geschrieben hat,...