So krass wie möglich

Dresden: Sächsische Staatsoper: Monteverdi: L’incoronazione di Poppea

Die neue Intendantin der Semper-Oper, Ulrike Hessler, ist drauf und dran, die Hörgewohnheiten ihres Publikums neu zu modellieren: Noch nie ist in Dresden Monteverdis spätes Meisterwerk «L’incoronazione di Poppea» produziert worden – am Ende der Aufführung schien das traditionssüchtige Opernpublikum Dresdens Wagner & Strauss völlig vergessen zu haben, es huldigte der Barockoper. Und damit einer modernen Inszenierung, die den Zynismus des Stücks auf die Spitze treibt.

Zum ersten Mal ist der Schauplatz Oper hier von Menschen bevölkert, lebenden Personen der römischen Geschichte, nicht mehr von mythischen Instanzen aus Pappe oder Marmor. Im Prolog streiten zwar noch göttliche Allegorien – Glück, Tugend und Liebe – boshaft um die Vorherrschaft in der Welt. Aber das sind in Dresden lediglich drei altkluge Hostessen, die die römische Unterschicht der Dienerschaft symbolisieren – neben dem Glamour der Royals um den verbrecherischen Kaiser Nero.

Regisseurin Florentine Klepper, Hausregisseurin am Theater Basel, zieht die heutige Aktualität des Historienkrimis nicht in Zweifel: «Happy End mit unglaublichen Kollateralschäden», nennt sie das Stück, das sie brillant analysiert hat und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2011
Rubrik: Panorama, Seite 35
von Wolfgang Schreiber

Weitere Beiträge
Editorial der Ausgabe Juni 2011

Goethe war bekanntlich der Meinung, die Postkutsche fahre eigentlich zu schnell, weil man in ihr die wechselnden Düfte der Baumblüten gar nicht mehr aufnehmen könne. Als ein paar Jahrzehnte später die ersten Züge unterwegs waren, trauten viele Fahrgäste kaum ihren Augen und waren schockiert über die Geschwindigkeit. Heute geht das Schnellerwerden so schnell voran,...

Hartmann, Mozart, Grétry im Praxistest

Es ist eine alte Geschichte, doch bleibt sie immer neu: In der Kunst geht nichts ohne Form. Die besten Ideen verblassen und alle kreative Energie verpufft, wenn es keinen Rahmen, keinen roten Faden gibt, die ästhetische (Ent-)Äußerungen fokussieren. Das gilt erst recht für Strategien, die künstlerische Wahrheit aus der Verletzung etablierter Regeln und Kodes oder...

Comic Strip

Thilo Reinhardt inszeniert erst gar nicht den «Tanz der sieben Schleier», wie ihn Richard Strauss, vor allem aber Oscar Wilde erdacht haben, sondern lässt währenddessen Herodes auf den übergroßen Phallus des Propheten einhauen, als hieße der nicht Jesus, sondern Lukas. Nicht genug damit: Während sich die Bühne der Komischen Oper immer schneller um die eigene Achse...