«Shakespeare war Entertainer!»

Barrie Kosky über seine polnisch-ungarisch-russischen Wurzeln, Identität in der Diaspora, deutsche Schubladen, den Wert guter Unterhaltung und die Aufgaben eines Künstlerintendanten

Herr Kosky, wo haben Sie denn Ihren Hund gelassen? Der ist doch eigentlich immer dabei, wenn Sie nicht gerade in einer Vorstellung sitzen oder eine Premiere haben?
In einer Hundepension in Amsterdam. Ich probe zur Zeit an der Nederlandse Opera Glucks «Armide».

Wie bitte? In einer Pension?
Ja, natürlich. Die gibt es in jeder Großstadt. Wenn ich mit dem Zug unterwegs bin, kommt Blumfeld mit. Aber manchmal muss ich fliegen, da geht das dann nicht.



Haben Sie den Namen bei Kafka gefunden? «Blumfeld, ein älterer Jung­geselle» – das ist der Titel einer Kurzgeschichte. Es gab auch mal eine deutsche Indie-Pop-Band, die so hieß...
Nein, der Name ist tatsächlich von Kafka.

Wenn es irgend geht, nehmen Sie Blumfeld also mit ins Theater?
Ja. Er ist ein richtiger Theater-Hund. Als ich 2004 an der Komischen Oper Berlin Mozarts «Figaro» inszenierte, saß er schon im Parkett. Seitdem hat Blumfeld fast alle Produktionen von mir gesehen und gehört.

Ich wusste gar nicht, dass Hunde Zutritt zu Theatern haben.
Das ist eine wunderbare Qualität der deutschen Opernhäuser. Anderswo wäre das undenkbar. In Amsterdam zum Beispiel haben sie eine Ausnahme für mich gemacht. Ich habe gesagt, entweder kommen wir beide oder ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2013
Rubrik: Opernhaus des Jahres, Seite 6
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Erst die Haltung, dann das Programm

Jahrzehntelang hatte das Nationaltheater Mannheim ein klar umrissenes, man könnte auch sagen: ein eng umgrenztes, trotzdem weit ausstrahlendes Profil. Mannheim war die Stadt eines gediegen gepflegten Wagner-Kults. Weniger wegen szenischer Neuerungen als wegen der musikalischen Stabilität. Horst Stein, ab 1963 für sieben Jahre Musikchef, nannte Bayreuth gern den...

Starke Teams oder: Was bleibt von 2012/13?

Eine aufregende und in sich vielfältige Spielzeit war das. Was sie von anderen unterscheidet ist, dass sich die Kritikervoten unserer Umfrage bei einigen zentralen Aufführungen verdichten. Es sind Aufführungen, die über sich hinausweisen und in verschiedenen Rubriken genannt werden. Mit anderen Worten: Wo in der Oper und für die Oper Kräfte gebündelt werden,...

«Ich mag eigentlich keine Tenöre»

Herr Bostridge, Sie haben sich intensiv mit den Werken beschäftigt, die Benjamin Britten für den Tenor Peter Pears geschrieben hat. Was erzählen sie über Brittens Beziehung zu Pears?
Sie erzählen mehr als genug über Leidenschaft, Schuld und Unbehagen. Man hört, finde ich, dass Britten sich anfangs mit seiner Sexualität nicht ganz wohlfühlte. Er hätte die...