«Shakespeare war Entertainer!»

Barrie Kosky über seine polnisch-ungarisch-russischen Wurzeln, Identität in der Diaspora, deutsche Schubladen, den Wert guter Unterhaltung und die Aufgaben eines Künstlerintendanten

Herr Kosky, wo haben Sie denn Ihren Hund gelassen? Der ist doch eigentlich immer dabei, wenn Sie nicht gerade in einer Vorstellung sitzen oder eine Premiere haben?
In einer Hundepension in Amsterdam. Ich probe zur Zeit an der Nederlandse Opera Glucks «Armide».

Wie bitte? In einer Pension?
Ja, natürlich. Die gibt es in jeder Großstadt. Wenn ich mit dem Zug unterwegs bin, kommt Blumfeld mit. Aber manchmal muss ich fliegen, da geht das dann nicht.



Haben Sie den Namen bei Kafka gefunden? «Blumfeld, ein älterer Jung­geselle» – das ist der Titel einer Kurzgeschichte. Es gab auch mal eine deutsche Indie-Pop-Band, die so hieß...
Nein, der Name ist tatsächlich von Kafka.

Wenn es irgend geht, nehmen Sie Blumfeld also mit ins Theater?
Ja. Er ist ein richtiger Theater-Hund. Als ich 2004 an der Komischen Oper Berlin Mozarts «Figaro» inszenierte, saß er schon im Parkett. Seitdem hat Blumfeld fast alle Produktionen von mir gesehen und gehört.

Ich wusste gar nicht, dass Hunde Zutritt zu Theatern haben.
Das ist eine wunderbare Qualität der deutschen Opernhäuser. Anderswo wäre das undenkbar. In Amsterdam zum Beispiel haben sie eine Ausnahme für mich gemacht. Ich habe gesagt, entweder kommen wir beide oder ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2013
Rubrik: Opernhaus des Jahres, Seite 6
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Unverkrampfte Genauigkeit

Als ich Kind war, hatte ich ein Buch mit griechischen Sagen, das mir äußerst wichtig war. Ich verbrachte Stunden damit, in meinem Kopf Opern zu den Geschichten zu improvisieren. In der Schule war meine erste Erfahrung mit meiner ­eigenen Musik, als ich die Partituren dirigierte, die ich zu Schauspielen geschrieben hatte, einige zu Shakespeare, andere zu originalen...

Verteidigung der Poesie

30 Jahre hat Giacomo Meyerbeer um seine letzte Oper gerungen. Genau zur Halbzeit schrieb er seinem Librettisten Eugène Scribe ein fast völlig neues Stück vor. Da das Publikum aber schon Jahre auf die angekündigte «Afrikanerin» gewartet hatte, wagte man nicht zu gestehen, dass aus ihr inzwischen eine Inderin geworden war. Chemnitz hat die historisch-kritische...

Nazis rein, Nazis raus

Braunhemden, Hakenkreuzbinden, Tod im Gas: Wenn das Grauen der NS-Vergangenheit auf der Opernbühne verhandelt wird, geht die Sache meist schief. Burkhard C. Kosminskis SS-«Tannhäuser» in Düsseldorf und der zwanghafte Hitlergruß von Bayreuths nächstem «Parsifal»-Regisseur Jonathan Meese sind aktuelle Beispiele dafür, wie die Ausstellung des Bösen (bzw. das Spiel...