Seufzende Hirten, blökende Herden

Eine glänzende Neuaufnahme seines Schäferspiels «Polifemo» macht auf den Opernkomponisten Giovanni Bononcini aufmerksam

Der aus Modena stammende Giovanni Bononcini (1670–1747) war Händels wichtigster Kollege und Rivale während seines ersten Londoner Opernunternehmens in den 1720er-Jahren. Einem zeitgenössischen Pamphletisten zufolge drücke Händels Musik «den Zorn von Tyrannen, die Leidenschaften der Helden und die Nöte der Liebenden im heroischen Stil» aus, die Bononcinis dagegen «seufzende Hirten, blökende Herden, zwitschernde Vögel und murmelnde Bäche im Hirtenton.

» Händel «wärmt uns bei Frost und Schnee», Bononcini «dagegen umfächelt uns in den Hundstagen mit einer italienischen Brise und wiegt uns sanft wispernd in den Schlaf.»

Das könnte direkt von Bononcinis Hirtenoper «Polifemo» gesagt sein, die 2019 bei den Musikfestspielen Potsdam Sanssouci aufgeführt wurde (siehe OW 8/2019) und jetzt als Mitschnitt bei Sony auf CD erschienen ist. Komponiert hat Bononcini den Einakter im Auftrag der preußischen Königin Sophie Charlotte während seines Berliner Aufenthalts 1702, gespielt wurde er – mit der Königin am Cembalo – im Schloss Charlottenburg. Der einäugige plumpe Riese Polifemo ist eifersüchtig auf das verliebte Schäferpaar Galatea und Aci, die verschlagene Zauberin Circe ihrerseits auf Glaucos ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2020
Rubrik: CD des Monats, Seite 23
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Premieren Dezember 2020

Diese Übersicht bietet eine Auswahl der bei Redaktionsschluss (10. November) angekündigten Musiktheater- und Opernpremieren des Monats Dezember 2020. Informationen zu Wiederaufnahmen und Repertoirevorstellungen finden Sie auf den Websites der Häuser. Eine Liste mit Kontaktdaten gibt es online unter diesem Link: www.der-theaterverlag.de/serviceseiten/theaterlinks/

M...

Parlando con Sordino

Man müsse, schrieb der Dichter Charles Baudelaire 1851 in einem Aufsatz über Pierre Dupont, den populären Chansonnier der 1848er-Revolution, «ein Werk sich anverwandeln, um es recht auszudrücken». Der Bariton Laurent Naouri hat sich diese Devise zu eigen gemacht, wenn er jetzt eine CD vorlegt, auf der er französische Lieder von Gabriel Fauré, Claude Debussy und...

Zerbrochene Worte

Kein Mond, nirgends. Das Universum ist schwarz. Und doch schwebt das ferne, dabei so nahe menschengesichtsgleiche Gestirn über allem, was die Muse dem Dichter eingab, was sein Gefühl durchflutet. Immer wieder ruft Pierrot, fantastische Gestalt im Weltinnenraum, diesen nächtig todeskranken Planeten an, der da auf des «Himmels schwarzem Pfühl» wohnt und dessen Blick,...