Schwäbischer Wildwest

Stuttgart, Puccini: La fanciulla del West

Opernwelt - Logo

Eine merkwürdige, vielfach bestätigte Erfahrung: die Premiere einer Neuinszenierung, endend in einer Schlacht zwischen Buh und Bravo, von den Medien kontrovers kommentiert. Die zweite Vorstellung sodann ungestört, mit ein paar vereinzelten Buhrufen, die sich eher wie ein Accent aigu zur allgemeinen Zustimmung ausnehmen.

So jetzt wieder bei der Neuproduktion von Puccinis «La fanciulla del West» in der Stuttgarter Staatsoper – dem eigentlichen lokalen Debüt des umstrittenen Calixto Bieito nach seiner vorgezogenen, überraschend einhellig akklamierten «Jenufa»-Einspringproduktion vor ein paar Monaten.
Schwäbischer Opern-Wildwest also, von Bieito und seinen beiden Designern Alfons Flores und Mercé Paloma angesiedelt in einem Hollywood-Studio als Musicalshow vor einem Touristen-Publikum. Der erste Akt komplett überkandidelt mit Indianerüberfall, der zweite in Minnies beengtem zweistöckigen Wohncontainer, der pausenlos weggeräumt wird für den Freiraum des dritten Aktes, in dessen Spiegeln wir uns wieder einmal selbst erkennen dürfen. Daselbst dann der Showdown mit der Hinrichtung der beiden Rivalen als Samurai-­Ritual. Beide dürfen aber wiederauferstehen nach Minnies Ex-machina-Auftritt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2007
Rubrik: Panorama, Seite 52
von Horst Koegler

Vergriffen
Weitere Beiträge
Liebe in Zeiten des Phlegmas

Das Bild ist ein bekanntes, nicht nur, weil Edward Hopper es in verschiedenen Varianten gemalt hat. Einsam dort ein Mann, nächtens, in irgendeiner Bar irgendwo, den Kopf schwermütig auf den blankgewienerten Tresen gelehnt, niemand mehr ist da außer ihm und dem Wirt. Ein Gestrandeter, am Leben Verzweifelter, ein Mann, der die Welt nicht mehr versteht. Doch da ist...

Der Unbeirrbare

Nach der Maxime Senecas, dass «wahre Freude eine ernste Sache» ist, hat ­Ulrich Schreiber gelebt und gearbeitet. Er war nicht ganz unschuldig daran, dass ich mein Berufsleben bei der Kölner Electrola begann. Dort habe ich ihn als Theater- und vor allem als Schallplatten-Kritiker der «HiFi-Stereophonie» erlebt, von dem nichts weniger zu erwarten war als...

Erotisches Mysterium

«Wenn nur meinem Kopf nichts passiert, es sind noch so viele schöne Sachen drin», sagte Rudi Stephan zu seiner Mutter, bevor er sich am 13. September 1915 am Wormser Bahnhof von ihr verabschiedete und sich freiwillig zur Ostfront transportieren ließ. Sechzehn Tage später war er tot, getroffen von der Gewehrkugel eines russischen Soldaten. Mit 28 Jahren war ein...