Schöne bunte Kinderwelt

Münster, Rihm: Die Eroberung von Mexiko

In Wolfgang Rihms «Eroberung von Mexiko» ist die Musik selbst schon Theater. Das Szenarium des Theaterrevolutionärs Antonin Artaud bildet nur den Ausgangspunkt eines visionären Entwurfs, der die rudimentären Handlungselemente – den Gegensatz von kosmischem und logozentrischem Denken in Gestalt des Aztekenherrschers Montezuma und des spanischen Konquistadors Cortez, die zugleich stellvertretend für die Polarität des Weiblichen und des Männlichen stehen – als assoziative Versatzstücke eines entfesselten Theaters benutzt, in dem der Klang selbst der Akteur ist.

 
Was Artaud 1936 in Mexiko suchte und in seinen Schriften umkreiste, war keine Verherrlichung der blutigen Aztekenherrschaft, sondern die Suche nach einer präkulturellen, archaischen Welt – nach «Stimmen, die nicht mehr der Welt der Ideen angehören» – , ein magisches Überschreiten der Vernunft, ein rituelles Aufbrechen der geschlechtlichen Ordnung also, deren starrer Zwang in der auch von Rihm manisch repetierten Formel «neutral - weiblich - männlich» anklingt. Rihm hat die in Artauds Szenarium nur imaginierten Bilder – Montezumas Ahnung vom Untergang seines Reichs, dem Auftreten der Spanier, dem Massaker und Tod Montezumas, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2005
Rubrik: panorama, Seite 46
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Göttingen, Händel: Atalanta

Wenn zwei Königskinder sich trauen und der König dazu eine Oper bestellt, dann darf das Ganze, dem Anlass gemäß, nicht wild oder gar anstößig geraten. Für Georg Friedrich Händel half da 1736 in London ein Stoff, der uns heute beachtlich albern erscheint. Zwei Paare, die sich ihrer Zuneigung gewiss sind, stellen in zweieinhalb Stunden alles Mögliche an, um genau...

Strauß: Der Zigeunerbaron (A. Jordan)

Für Volker Klotz ist «Der Zigeunerbaron» der Modellfall einer Operette auf Abwegen, gezeichnet vom «überanstrengten Pathos und Sentiment», ein anachronistisches Werk, das weit hinter Offenbach zurückfällt, im Grunde also eine missglückte Große Oper. Dass sie musikalische Qualitäten hat, die über das Genre hinausweisen, steht nicht im Widerspruch zu dieser...

Flensburg, d'Albert: Tiefland

Noch vor fünfzig Jahren gehörte d’Alberts «Tiefland» – genau wie Flotows «Martha» und Lortzings «Undine» – zum unverzichtbaren Standardrepertoire des deutschen Stadttheaters. Nachdem diese Werke, nicht zuletzt auf Grund einer wohl durch die Achtundsechziger ausgelösten Intellektualisierung des Musiktheaters, fast vollständig von unseren Spielplänen verschwunden...