Momentaufnahmen

Osnabrück, Korngold: Die tote Stadt

Jetzt wissen wir es also ganz genau: Paul, der den Tod seiner geliebten Marie betrauert, leidet unter dem Borderline-Syndrom, einer – wie das Programmheft für alle Nicht-Mediziner im Publikum hilfreich erläutert – Persönlichkeitsstörung, die mit Selbstverletzungen des Patienten einher geht. Was auf der Bühne eine reichlich unappetitliche Angelegenheit ist.

Außerdem rammt Paul, da er ohnehin gerade am Schnippeln ist, der von ihm hass-geliebten Marietta nach der gemeinsamen Liebesnacht die Schere in den Bauch, womit sich der Regisseur der ebenso wirkungsvollen wie symbolträchtigen Todesart des Erwürgens mit Mariens Haarflechte entledigt. Aber wir haben es bei Michael Schulz offenbar wieder einmal mit einem jener Theatermacher zu tun, die es besser wissen als der Komponist und Imagination durch Banalitäten ersetzen.
Was schade ist. Denn durch solche irritierenden Gedankenspiele verliert die in weiten Passagen suggestiv bebilderte Inszenierung (Bühne: Jan Bammes) viel von ihrer Qualität. Das kahle, schmucklose, an ein Krankenzimmer erinnernde Ambiente des ersten Aktes, die überdimensionale Zwangsjacke für Paul zu Beginn des Traumes, das surrealistisch überbordende Spiel der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2005
Rubrik: panorama, Seite 47
von Gerhart Asche

Vergriffen
Weitere Beiträge
Prophylaktische Vorsicht: ein Buch zum 100. Geburtstag von K. A. Hartmann

Am 2. August 2005 jährt sich der 100. Geburtstag von Karl Amadeus Hartmann – für Ulrich Dibelius und seine Mitstreiter der Anlass, über Leben und Werk dieses Unzeitgemäßen nachzudenken. «Wahrheit, die Freude bereitet und mit Trauer verbunden ist» – dies Hartmanns Leitspruch –, hat zu keiner Zeit Konjunktur. Diese Verklammerung von tiefer Trauer und optimistischer...

Plauen/Zwickau, Schumann: Der Rose Pilgerfahrt

Was eine Oper sei? Seit den Tagen Monteverdis wird über diese Frage rechtschaffen gestritten; und vor allem die Debatte darüber, ob ein Oratorium fürs Musiktheater tauge oder nicht, hat die Disputanten stets zu neuen Argumenten beflügelt. Im Falle von Robert Schumanns «Der Rose Pilgerfahrt» allerdings schien es bislang Common Sense zu sein, dass dieses letzte der...

Der Tor und der Tod

Sonderlich beliebt sind sie nicht, die alten Schweden. Fragt man in Stockholm nach nationalen Klassikern des Tonsatzes, kommen Einschätzungen wie «nicht wirklich gut» (der Komponist Anders Hillborg über den Komponisten Kurt Atterberg) oder das Bekenntnis «klingt mit Retuschen besser» (der Dirigent Manfred Honeck über den Komponisten Franz Berwald). Unverdrossen...