Momentaufnahmen

Osnabrück, Korngold: Die tote Stadt

Jetzt wissen wir es also ganz genau: Paul, der den Tod seiner geliebten Marie betrauert, leidet unter dem Borderline-Syndrom, einer – wie das Programmheft für alle Nicht-Mediziner im Publikum hilfreich erläutert – Persönlichkeitsstörung, die mit Selbstverletzungen des Patienten einher geht. Was auf der Bühne eine reichlich unappetitliche Angelegenheit ist.

Außerdem rammt Paul, da er ohnehin gerade am Schnippeln ist, der von ihm hass-geliebten Marietta nach der gemeinsamen Liebesnacht die Schere in den Bauch, womit sich der Regisseur der ebenso wirkungsvollen wie symbolträchtigen Todesart des Erwürgens mit Mariens Haarflechte entledigt. Aber wir haben es bei Michael Schulz offenbar wieder einmal mit einem jener Theatermacher zu tun, die es besser wissen als der Komponist und Imagination durch Banalitäten ersetzen.
Was schade ist. Denn durch solche irritierenden Gedankenspiele verliert die in weiten Passagen suggestiv bebilderte Inszenierung (Bühne: Jan Bammes) viel von ihrer Qualität. Das kahle, schmucklose, an ein Krankenzimmer erinnernde Ambiente des ersten Aktes, die überdimensionale Zwangsjacke für Paul zu Beginn des Traumes, das surrealistisch überbordende Spiel der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2005
Rubrik: panorama, Seite 47
von Gerhart Asche

Vergriffen
Weitere Beiträge
Utopie und Perfidie

Alles ist Spaß auf Erden»: Aus dem Falstaff-Motto hatte Peter Konwitschny 2001 in Graz einen herrlich tristen Theaterabend gezaubert. Die Wehmut war heiter am Ende der Intendanz von Gerhard Brunner. Das Konzept mischte die Analyse des Stückes mit der Liebeserklärung an ein Theater und mit einer saftigen Portion Kulturpessimismus. Die Bühne bestand eigentlich nur...

Im Bett des Beys

Restauration oder Revolution, das ist hier, gleichsam als Fallbeispiel für die Gattung, die Frage: Glaubt man Heinrich Heine, der Leben und Werk seines Zeitgenossen Gioacchino Rossini mit großem Interesse verfolgte und kommentierte, dann lässt sich Ersteres aus der Musik des genialischen Italieners heraushören; neigt man hingegen der Ansicht Antonio Amores zu, dann...

Eisenach, Mozart: Die Zauberflöte

In Eisenach gibt es keine Zauberflöte in der «Zauberflöte». Zwar muss dort drastisch gespart werden, doch in diesem Fall steckt eine Absicht dahinter, wenn das Instrument durch eine Partitur ersetzt wird. Peter Konwitschnys inzwischen weithin anerkannte Meisterschülerin Vera Nemirova hat in ihrer Deutung auch sonst einiges verblüffend «anders» gemacht. Sie beginnt...