Schadet nichts!

Britten: Peter Grimes Berlin / Deutsche Oper

Wind, Meer und der salzige Geruch kleiner Jungs: Peter Grimes könnte man auch als britisch- hemdsärmelige Version von Thomas Manns Tod in Venedig lesen. David Aldens Inszenierung von der ­English National Opera (2009), die derlei anregt, wurde schon nach Antwerpen, Gent und Oviedo transferiert. Dass auch ein großes Haus wie die Deutsche Oper Berlin darauf zurückgreift, zeigt die große Nachfrage und die Verlegenheit zugleich, Neues zu dem robusten Meisterwerk auszusagen.

In Berlin will Donald Runnicles einen großen Britten-Zyklus starten.

Und tut das zu ehrgeizlos pragmatisch, zu geradeaus und unverstellt drauflos für einen viel versprechenden Auftakt. Die Story vom Knabenmissbrauch (aber ist es denn ­einer?) und von blauen Flecken (aber woher kommen sie denn?) lebt vom Unausgesprochenen. Von der Schuld im Indirekten. Vom Geheimnis, das ein Geheimnis bleibt. Gerade dafür ist Runnicles’ unauratischer Dirigierstil denkbar wenig prädestiniert. Sein Engagement scheitert auf hohem Niveau. Man ist erstaunt, hier jemanden ausgerechnet von seinem Steckenpferd stürzen zu sehen.

Christopher Ventris (in der Titelrolle) war schon immer ein etwas persönlichkeitsarmer Darsteller. Was ihm an ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2013
Rubrik: Panorama, Seite 38
von Kai Luehrs-Kaiser

Weitere Beiträge
Der Jubiläumsboom

Weit über dreihundert Titel umfasst die Liste der aktuellen Neuheiten auf dem Gebiet des Klassik-Musikfilms, die im Lauf des vergangenen Jahres produziert wurden oder kurz vor ihrer Fertigstellung stehen. Zu sehen waren sie nun bei den Screenings des Internationalen Musikzentrums Wien im Rahmen der Midem in Cannes. Vieles davon wird in den kommenden Monaten und...

Molto Apassionato

 Aus Wagners Briefen geht hervor, dass er für das, was er als «die gemeinte Idealität des Affekts» bezeichnete, nicht weniger forderte als Selbstaufopferung. Der Gesangspädagoge Otto Iro sprach darob von «völliger Unkenntnis der Grundgesetze menschlicher Stimmfunktion». Wie maßlos Wagners Anforderungen waren, zeigte eine konzertante Aufführung des Rienzi, mit der...

Tradition, Technik, Timbre

Der eine ist ein seit Jahren viel beschäftigter und umjubelter Star der Alte-Musik-Szene, der andere erlebt gerade seinen Karrieredurchbruch. Doch nicht nur hinsichtlich ihres Karrierestatus und Alters unterscheiden sich Max Emanuel Cencic und Valer Barna-Sabadus: Die beiden Sänger stehen für unterschiedliche Ästhetiken des Falsettgesangs. Cencic reiht sich mit...