Aufbruch vertagt

Mit der Berufung Valery Gergievs setzen die Münchner Philharmoniker auf die nächste etablierte Promi-Marke

Ach, diese Jugendsünden. 40 Orchester habe er früher einmal kurz hintereinander dirigiert. Es gab sogar eine Zeit, da habe ihn sein Management zum Rekord getrieben: 15 US-Klangkörper in ­einem Jahr. «Und ich habe gedacht, das alles ist gut.» Valery Gergiev, der Geläuterte? Von «Konzentration» spricht er mittlerweile, nur die garantiere «seriöse Ergebnisse». Der selbsterklärte Fachwechsel zum Paulus hat auch einen konkreten Hintergrund. Mit Skepsis bis Häme ist seine Berufung zum Chef der Münchner Philharmoniker quittiert worden.

Ausgerechnet Gergiev, der das «Figaro hier, Figaro da» der Klassikszene hektisch vorlebt, der gern in letzter Sekunde (wenn überhaupt) zum Einsatz einschwebt, ausgerechnet diesen Umtriebigen genehmigt sich nun Bayerns Landeshauptstadt ab 2015 für vorerst fünf Jahre als ­Orchestererzieher.

Viele Vorsätze warfen die Philharmoniker dafür über Bord. Christian Thielemann wurde verübelt, dass er für seinen Beethoven-Zyklus mit den Wienern fremdging. Nun müssen die Münchner Gergiev gleich mit ein paar Bräuten teilen: Der Ossete bleibt Herr des St. Petersburger Mariinsky-Systems mit bald zwei Opernhäusern und einem Konzertsaal, zusätzlich leitet er eine Handvoll ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2013
Rubrik: Magazin, Seite 72
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Gold, Pink, Camp

Auf der Bühne dreht sich langsam ein angeschnitter Kubus im Bauhaus-Stil. Oben in einem verglasten Raum schmiegt sich blaues Ethnokleid an pinke Funktionsweste, schwarzes Haar an Rockerglatze, presst sich Mund an Mund: Zwischen Aida und Radames ist alles klar in Zagreb. Sie knutschen, bis Anubis seine Nüstern dazwischenschiebt. Knallpink der Gott des Totenkults,...

Gut in Schuss

Hat jemand mal den durchschnitt­lichen Pulsschlag von Pilgern gemessen? Und den von Besuchern in Lusttempeln? Man sollte diese Ergebnisse mit der Schlagzahl vergleichen, die Marek Janowski als Tempovorgaben für seinen Tannhäuser gewählt hat. Um es nett auszudrücken: Zu langsam ist er nie. Anders gesagt: ­Janowski ist oft stramm unterwegs, kommt (fast) ohne...

Der unbekannte Pergolesi

Als Opernkomponist ist Giovanni Battista Pergolesi (1710-1736) auf unseren Bühnen nur mit seinem heiteren Intermezzo La serva padrona heimisch geworden. Dabei hat er trotz seiner kurzen Lebensspanne ein stattliches Œuvre für das Theater hinterlassen, das seine Heimatstadt Jesi in einem ihm gewidmeten Festival nach und nach aus dem Dornröschenschlaf befreit. Drei...