Reichlich Raben

Massenet: Werther New York / The Metropolitan Opera

Es war eine anmutige, traditionelle «Werther»-Deutung, die der französische Schauspieler und Regisseur Paul-Émile Deiber 1971 an der Met für seine spätere Frau Christa Ludwig und für Franco Corelli in der Titelpartie in Szene gesetzt hatte.

Richard Eyres Neuinszenierung von Massenets Vierakter könnte man neokonservativ nennen: Visuell angereichert mit Naturmotiven (im ersten Akt) – darunter genug Raben für mehrere «Götterdämmerungen» –, vollzieht sich die Handlung in einer inzwischen recht gängigen Perspektivrahmen-Optik, Goethes Personal agiert in Kostümen aus der Zeit um 1914.

Eyre buchstabiert für jeden nachvollziehbar den Plot durch, bleibt dabei aber überwiegend illustrativ. Allenfalls die Lichtregie sorgt für surreale Effekte. Die Requisiten haben eine realistische, manchmal banale Anmutung, die Personenregie liefert keine neuen Erkenntnisse. Einen originellen Kunstgriff hat sich der Regisseur aber dann doch erlaubt: Den Tod von Charlottes Mutter lässt er pantomimisch spielen – zu Massenets Prélude, dessen frühlingshafter Gestus freilich in krassem Widerspruch zu dem stummen Bild steht.

Reibungslos laufen die Szenen ab, auch wenn sich zwischen den Protagonisten nicht das rechte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2014
Rubrik: Panorama, Seite 42
von David Shengold

Weitere Beiträge
Kratzers Krimi

Als Thriller im Kammerspiel-Format zeigt der Regisseur Tobias Kratzer am Luzerner Theater Bizets «Carmen». Seine Inszenierung beginnt da, wo der dritte Akt der Oper endet: Carmen hat Don José verlassen und ist zum Torero Escamillo gezogen. Der Bühne von Rainer Sellmaier zeigt ein Zimmer in Escamillos Wohnung in einem unwirtlichen Betonbau. Über dem Flachbildschirm...

Klamauk und Klamotte

Wie «Les Troyens» gehört auch «Benvenuto Cellini» zu den Schmerzenskindern der Operngeschichte. Während die «Trojaner» inzwischen zu Recht als eines der großen Musiktheaterwerke des 19. Jahrhunderts gelten, hat es Berlioz’ 1838 uraufgeführte erste Oper «Benvenuto Cellini» weiterhin schwer. Warum, machte die Aufführung in Münster wider Willen deutlich. Libretto und...

Tschechischer Orpheus

Im Jahr 2012 wurde in Dresden ein Märchenschatz gehoben: Jaromir Weinbergers «Schwanda, der Dudelsackpfeifer» (siehe OW 5/2012). In dieser Oper folgt der Titelheld dem Räuber Babinsky in die weite Welt hinaus, entflammt eine Eisprinzessin, macht dem Teufel das Leben zur Hölle und kehrt dann zurück ins traute böhmische Heim, zu seiner Dorotka. 1927 machte dieser...