Belastungsstörung im Salon

«Aida» II: Tatjana Gürbaca zeigt in Zürich halluzinierende Figuren; Fabio Luisi setzt vor allem laute Akzente

Verdis «Aida» ist eine Ikone des ­sogenannten «Regietheaters». Seit Wieland Wagner 1961 haben Regisseure wie Hans Neuenfels, Peter Konwitschny, Calixto Bieito oder Robert Wilson versucht, in diesem sperrigen Werk einen Sinn jenseits der monumentalen Oberfläche zu finden. Auch wer nicht gerade ein Moratorium für diese Oper fordern mag, darf die Frage stellen: Kann man diesen Deutungen noch neue Aspekte hinzufügen? Tatjana Gürbaca, die «Regisseurin des Jahres» 2013, kann. Wenn auch eher im Detail als in der großen Linie.



In ihrer Inszenierung muss Aida als Putzfrau schrubben – wie einst 1981 bei Neuenfels. Und wesentliche Teile der Triumphszene sind auf die Hinterbühne verbannt – wie in Konwitschnys Grazer Inszenierung von 1994. Bei Gürbaca erscheint der «Reichsparteitag» von Theben jedoch nicht als Staffage, sondern als «Projektionsraum»: Klaus Grünbergs Bühnenbild wird von breiten Sitzgruppen einer Designerwohnung dominiert, einschließlich obligatorischem Fernseher und Spirituosentisch. Tüllvorhänge trennen zunächst den Ort des privaten Dramas von den öffentlichen ­Aktionen, wobei in der Schwebe bleibt, wie «real» diese sind oder ob sie nur von den Solisten imaginiert werden.

Einer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2014
Rubrik: Im Focus, Seite 14
von Anselm Gerhard

Weitere Beiträge
Der Klotz des Damokles

Verdis «Nabucco» ist eine Ansammlung starker Statements: Kampf der Kulturen, mosaisches Gesetz gegen Götzendienst, Liebe gegen Staatsraison, Machterschleichung und Apostasie – ein Knäuel von Handlungsfäden, jeder für sich ein ganzer Opernstoff, verpackt in emotional aufgeladene Gesangsnummern, mit mächtigen Chören dazwischen. Roland Aeschlimann, verantwortlich für...

Pountneys Pakete

Abseits des Hauptstadtgeschehens um Covent Garden und English National Opera wird das Operndasein im Vereinten Königreich vom Tourneebetrieb bestimmt. Die Welsh National Opera bildet da keine Ausnahme. David Pountney leitet die Geschicke der walisischen Kompanie seit 2011. Sein bescheidenes Büro im Wales Millenium Centre von Cardiff – kein Vergleich zu dem luftigen...

Zeitlose Strahlkraft

In den 1950er-Jahren war Rosanna Carteri (*1930) eine der gefragtesten italienischen Sopranistinnen im lyrischen Fach, sang an der Mailänder Scala und bei den Salzburger Festspielen, spielte zahlreiche komplette Opern ein und wirkte in mehreren Fernsehopern der RAI mit. Ihr Repertoire reichte von Pergolesi bis Gilbert Bécaud («L’Opéra d’Aran»), zu ihren Glanzrollen...