Tschechischer Orpheus

Jaromir Weinbergers «Schwanda», ein Mitschnitt aus Dresden

Im Jahr 2012 wurde in Dresden ein Märchenschatz gehoben: Jaromir Weinbergers «Schwanda, der Dudelsackpfeifer» (siehe OW 5/2012). In dieser Oper folgt der Titelheld dem Räuber Babinsky in die weite Welt hinaus, entflammt eine Eisprinzessin, macht dem Teufel das Leben zur Hölle und kehrt dann zurück ins traute böhmische Heim, zu seiner Dorotka. 1927 machte dieser lachende Vagabund seinen 31-jährigen Erfinder schlagartig berühmt. Vor allem in Deutschland wurde das Stück zum Renner: In der Saison 1929/30 rangierte es in der Aufführungsstatistik vor «Carmen» und der «Zauberflöte».

Dann kamen die Nazis, der Jude Weinberger floh in die USA. In der Neuen Welt fand er keinen Anschluss, in Europa wurde er vergessen. 1967 nahm er sich das Leben.

In tschechischer Originalversion inszenierte Axel Köhler «Svanda dudák» an der Semperoper, hier entstand der bühnengeräuschreiche Mitschnitt des MDR, der jetzt für jedermann eine Wiederbegegnung mit dem unterhaltsamen Wunderwerk ermöglicht – auch dank des ausführlichen Booklets. Virtuos gemacht und bunt schillernd ist diese eklektische Partitur, eine «Schlageroper mit Geschmack», wie die zeitgenössische Kritik lobte, bei der sich Fuge und Polka ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2014
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 21
von Frederik Hanssen

Weitere Beiträge
Unbeirrbares Stilgefühl

Im Parterre des großen Schallplattengeschäfts in Wiens Kärntnerstraße wirbt Anna Netrebko mit einem auffälligen Poster für ihr Verdi-Recital. Als wir interessehalber oben im zweiten Stock, in der Klassik-Abteilung, nach dem kürzlich erschienenen Verdi-Album von Krassimira Stoyanova fragen, ernten wir bedauerndes Schulterzucken: Es sei leider nicht vorrätig....

Wenn die Puppen tanzen

Bei polyglotten Opernautoren wird die «Originalsprache» ungeachtet aller Übertitelungs-Fertigkeiten doch zum Problem. Zum Beispiel bei den frühen, außerhalb Russlands gestarteten Opernvorhaben Sergej Prokofjews wie dem «Feurigen Engel», der «Verlobung im Kloster» oder der «Liebe zu drei Orangen». Dieses buffoneske Märchen wurde 1921 in Chicago uraufgeführt, ist...

Reines Glück

Es war der Abend des Orchesters. Kaum je hat man die Philharmoniker der Hansestadt in einer derart bestechenden Verfassung gehört. Diese fein abschattierten dynamischen Nuancen, diese lebendige ­Artikulation, diese plastisch ausgeformten Spannungsbögen, diese in jedem Moment überzeugenden Tempi von einem oft atemraubenden, dabei mit äußerster Präzision ausgeführten...