Regietheater ante festum

Zum Tod von Bohumil Herlischka

Er hat das moderne Regietheater praktiziert, als es den Begriff noch gar nicht gab. 1961 inszenierte Bohumil Herlischka in Düsseldorf einen «Freischütz», der auf empörte Ablehnung stieß und ihm trotz vorangegangener spektakulärer Erfolge wie mit der Ausgrabung von Schostakowitschs Urfassung der «Lady Macbeth von Mzensk» (1959) fast ein Arbeitsverbot einbrachte.

Dabei hatte er nur im Rückgang auf die literarischen Quellen das erpresste Happy End als Theaterillusion entlarvt und über die Aufwertung des Samiel die Traumatisierung der Menschen durch den Dreißig­jährigen Krieg anschaulich gemacht. Anstoß erregt hatte der 1919 im tschechischen Tschaslau geborene Regisseur schon in seiner 1951 begonnenen Tätigkeit als Oberspielleiter am Prager Nationaltheater, wo der Sarastro seiner «Zauberflöte» 1957 als Ironisierung staat­licher Potentaten (richtig) verstanden wurde. Herlischka emigrierte aus der Heimat und fand offene Häuser in Wien, Mailand, Darmstadt, Frankfurt/Main, München (an beiden Opernhäusern), Kassel («Der ferne Klang» Schrekers 1964) oder Berlin (Meyerbeers «Prophet» 1966 an der Deutschen Oper). Zum Zentrum seiner Arbeit wurde die Deutsche Oper am Rhein, an die Grischa ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2006
Rubrik: Magazin, Seite 29
von Ulrich Schreiber

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wie Barocktheater aussehen kann

Die Beschäftigung mit historischen Formen der Aufführungspraxis ist seit zweihundert Jahren Gegenstand zunächst der Theatergeschichtsschreibung und Theaterwissenschaft wie gleichzeitig ihrer musikalischen Pendants. Anders als ihren von Noten lebenden Schwestern fehlten der Theaterpraxis aber ein Gustav Leonhardt und Nikolaus Harnoncourt, die die Theorie allen...

Gefesselte Fantasie

Dass Heinz Zednik, der Broucek der neuen Produktion von Janáceks Opernsatire an der Wiener Volksoper, als Kandidat im Nachfolgespiel um den vorzeitig aus dem Amte scheidenden Direktor Rudolf Berger kolportiert wurde (inzwischen hat er zu verstehen gegeben, dass er nicht mag), ist nicht ohne Pikanterie. Nicht Zedniks, sondern der von ihm verkörperten Figur wegen,...

Irritierender Zeitfluss

Giselher Klebe gehörte zwischen 1960 und 1980 zu den he­rausragenden Vertretern der so genannten Literaturoper. Zwölf Bühnenwerke hat der seit 1957 in Detmold ansässige Komponist bis 1983 zur Uraufführung gebracht, als Nachzügler folgte 1995 noch «Gervaise Macquart» (OW 1/96). Seither ist es um den früher viel gespielten Komponisten still geworden. Detmold hat...