Quak, quak, quak

Glass: The Perfect American Madrid / Teatro Real

Walt Disneys Comic- und Filmfiguren sind auch in Spanien überaus populär. Wohl deshalb war das Interesse der Madrider Medien an der jüngsten modernen Oper, die Gerard Mortier am Teatro Real herausbrachte, größer als je zuvor. Dabei treten Mickey Mouse und Donald Duck in der Disney-Oper von Philip Glass überhaupt nicht auf, sie erschienen nicht einmal in dem Filmmaterial, das auf große halb transparente Stoffbahnen, die als Bühnenhintergrund dienen, projiziert wird. Copyright-Probleme, sagt der Intendant.

Immerhin deutete der weißbehandschuhte Chor mit Gesten Mäuseohren oder Entenbürzel an. Eigentlich hatte Mortier die 24. Oper des amerikanischen Minimalisten für die New York City Opera bestellt. Als die Finanzkrise zu- und das bereits vereinbarte Engagement sich wieder zerschlug, nahm er das Projekt an seine neue Wirkungsstätte in der spanischen Hauptstadt mit, wo man sich mit der musikalischen Moderne bislang schwertat.

Die mächtige Disney Company dürfte nicht sehr erbaut sein von dem Bild, das der Librettist Rudy Wurlitzer auf der Grundlage des Romans Der König von Amerika des Schriftstellers Peter Stephan Jungk in The Perfect American zeichnet. Walt Disney ist da ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2013
Rubrik: Panorama, Seite 41
von Thomas Urban

Weitere Beiträge
Der Visionär

Mit den letzten 42 Takten seines 1829 uraufgeführten Schwanengesangs Guillaume Tell hat Rossini die Tür in ein neues Jahrhundert aufgestoßen. Schwebende Klangflächen über harmonisch labilen Dreiklangsbrechungen evozieren nicht nur den Sonnenaufgang der Freiheit, der auf die Nacht der Tyrannei folgt, sondern auch eine ungewisse Zukunft. Bis zum erlösenden C-Dur ist...

Aufbruch vertagt

Ach, diese Jugendsünden. 40 Orchester habe er früher einmal kurz hintereinander dirigiert. Es gab sogar eine Zeit, da habe ihn sein Management zum Rekord getrieben: 15 US-Klangkörper in ­einem Jahr. «Und ich habe gedacht, das alles ist gut.» Valery Gergiev, der Geläuterte? Von «Konzentration» spricht er mittlerweile, nur die garantiere «seriöse Ergebnisse». Der...

Orgie der Untoten

Bruno Madernas Oper Satyricon von 1971/72 ist das letzte große Werk des 1973 verstorbenen vielseitigen Genies. Er schrieb es eigentlich für die ­Studenten seines Sommerkurses im berühmten Tanglewood, uraufgeführt wurde die Oper in seinem Todesjahr in Amsterdam. In vierzig Jahren lassen sich die Inszenierungen an den Fingern beider Hände abzählen. Die deutsche...