Prophylaktische Vorsicht: ein Buch zum 100. Geburtstag von K. A. Hartmann

Komponist im Widerstreit. Ein neues Buch über Karl Amadeus Hartmann

Am 2. August 2005 jährt sich der 100. Geburtstag von Karl Amadeus Hartmann – für Ulrich Dibelius und seine Mitstreiter der Anlass, über Leben und Werk dieses Unzeitgemäßen nachzudenken. «Wahrheit, die Freude bereitet und mit Trauer verbunden ist» – dies Hartmanns Leitspruch –, hat zu keiner Zeit Konjunktur.

Diese Verklammerung von tiefer Trauer und optimistischer Lebensfreude, von schwerblütiger Melancholie und bajuwarischer Diesseits-Leidenschaft – darauf weist Ulrich Dibelius in seinem zusammenfassenden Schlussbeitrag hin –, charakterisiert alles, was der Ausdrucks- und Bekenntnismusiker Hartmann in seinem Leben komponiert hat. Der Band spannt den Bogen von den stürmischen Anfängen in den späten zwanziger Jahren über das antifaschistische Engagement des inneren Emigranten während der Nazizeit bis hin zum Œuvre des bedeutendsten Symphonikers der Nachkriegszeit. Hartmann war stets ein politisch engagierter Humanist und zugleich ein höchst selbstkritischer Künstler, ja skrupulöser Arbeiter, dessen Werke bis ins Letzte ausgefeilt und ausgehört sind. Als er nach 1945 endlich die Möglichkeit gehabt hätte, alle seine während der Nazi-Diktatur für die Schublade geschriebenen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2005
Rubrik: magazin, Seite 26
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Händel: Rodelinda CD und DVD

Es leuchtet ein, dass die Umschichtung des Klassik-Marktes weg von der CD-Gesamtaufnahme hin zur DVD besonders der Barockoper zugute kommen muss: Die Erfolgsproduktionen von Werken Händels, Monteverdis, Cavallis und Rameaus in den letzten Jahren bewiesen schließlich gerade die verblüffende szenische Lebendigkeit des barocken Musiktheaters und seine (auch formale)...

Des Meeres und der Liebe Wellen

Die Situation, mit der uns Alessandro Scarlattis 1718 in Rom uraufgeführtes Melodramma «Telemaco» konfrontiert, ähnelt einer anderen Oper, die auf denselben Stoffquellen – Homers «Odyssee» und Fénelons aufklärerischem Erziehungsroman «Les Aventures de Télémaque» – beruht: Mozarts «Idomeneo». Wie der aus dem trojanischen Krieg heimkehrende Kreterfürst wird auch...

Wiesbaden, Schostakowitsch: Lady Macbeth von Mzensk

Zur Lady Macbeth hat ihn Bergs «Wozzeck» gebracht: Ein Satz, der auf den Komponisten Schostakowitsch ebenso zutrifft wie auf den Regie führenden Wiesbadener Intendanten Manfred Beilharz. Kaum zu glauben: Diese Produktion der «Lady» ist die erste eigene im Hessischen Staatstheater, wo das Werk erst einmal in einem Gastspiel zu erleben war. Eine Spiegelung des...