Frankfurt, Verdi: Macbeth

Paolo Carignani dirigiert in Frankfurt die für Paris 1865 erweiterte Fassung von Verdis «Macbeth». Dabei reibt sich die melodische Suggestion, auf die er setzt, mitunter an einer szenischen Interpretation, für die die schroffere Urfassung angemessener wäre.

Aus der so entstehenden gelegentlichen Diskrepanz zwischen Graben und der drastisch aufgerauten Optik auf der Bühne vermögen vor allem Zeljko Lucic als eloquent volltönender Macbeth und Caroline Whisnant als eine Lady mit dem Mut zur expressiven «Hässlichkeit» überzeugende Rollenporträts zu gestalten: er, ein überforderter, stets Getriebener; sie, eine Frau, die genau weiß, wie Männer «funktionieren». Nach einem allzu kommentierenden Anlauf findet Calixto Bieito mit wachsender Dringlichkeit zu der Stringenz, die zur Stärke seines Theaterrealismus gehört.
Der Katalane verlegt das Geschehen unter ein erfundenes Banken-Logo und in ein nüchternes, von Galeriegängen umgebenes Foyer. Dort preisen Riesenbildschirme die (Marken-)Verheißungen der (Waren-)Welt. Edle Uhren schweben wie Raumstationen, Luxusfederhalter und Lippenstifte wie Raketen vor dem Sternenhintergrund eines virtuellen Universums. Für das große Bankett zur Feier des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2005
Rubrik: kurz berichtet, Seite 51
von Joachim Lange

Vergriffen
Weitere Beiträge
Prophylaktische Vorsicht: ein Buch zum 100. Geburtstag von K. A. Hartmann

Am 2. August 2005 jährt sich der 100. Geburtstag von Karl Amadeus Hartmann – für Ulrich Dibelius und seine Mitstreiter der Anlass, über Leben und Werk dieses Unzeitgemäßen nachzudenken. «Wahrheit, die Freude bereitet und mit Trauer verbunden ist» – dies Hartmanns Leitspruch –, hat zu keiner Zeit Konjunktur. Diese Verklammerung von tiefer Trauer und optimistischer...

«Isolde ist für mich einfach das Größte»

Frau Stemme, bevor Sie Opernsängerin wurden, haben Sie in Ihrer Heimatstadt Stockholm Volks- und Betriebswirtschaft studiert. Prägt Sie die ökonomische Denkweise, das genaue Kalkulieren und Disponieren, auch heute noch?
Sicher, im übergeordneten Sinne schon. Erstens lernt man dort, dass sich die Wirklichkeit nun einmal nicht exakt kalkulieren lässt – denken Sie an...

Zarte Menschen gegen geile Götter

Der Anfang befremdete wie immer, wenn David Alden den allegorischen Prolog einer frühbarocken Oper inszeniert: La Natura ist ein Mannweib am Filmprojektor, die Ewigkeit ein wasserköpfiges Monster, das Schicksal ein Riesenbaby. Doch die verfließende, auf den Portalschleier eines rot glühenden Gebirges projizierte Slowmotion von Sally Matthews als Calisto deutete...