Prophetische Partitur

Wien, Conti: Don Chisciotte in Sierra Morena

In Zusammenhang mit Raritäten stellt sich häufig die Frage, ob ein Werk nicht vielleicht doch zu Recht unter den Teppich des Vergessens gekehrt wurde. Bei Francesco Bartolomeo Contis Tragicommedia in fünf Akten «Don Chisciotte in Sierra Morena» kann man dies klar verneinen. Die Produktion der «Musikwerkstatt Wien» im Semperdepot bringt eine vergnügliche Begegnung mit einem 1719 in Wien anlässlich des Karnevals uraufgeführten, kompositorisch hochinteressanten Stück und ist szenisch und musikalisch so abwechslungsreich, dass dem Publikum trotz vierstündiger Spieldauer nie fad wird.


Huw Rhys James, Künstlerischer Leiter der Musikwerkstatt und Dirigent des Abends, stützte sich dabei auf die handschriftliche Partitur aus den Archiven der Österreichischen Nationalbibliothek. Die der Aufführung zugrunde liegende Urtextausgabe ist also nicht identisch mit der etwa von René Jacobs 2005 bei den Festwochen für Alte Musik in Innsbruck benutzten Fassung. Die Wiener Originalpartitur war nur für Streichorchester notiert, doch abwechselnd mit den Bezeichnungen «Tutti» und «Violini soli» versehen. James ging von der Annahme aus, dass weitere Instrumente den vierstimmigen Satz verdoppelten, und fügte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2009
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der Ursprung ist das Ziel

Das Wagnis einer abenteuerlichen Zeitreise in die Vergangenheit stand auf dem Programm der 32. Karlsruher Händel-Festspiele: die historisch genaue Bühnenumsetzung von Händels Oper «Radamisto» 289 Jahre nach ihrer ersten Aufführung im Londoner King’s Theatre 1720. Wie es geklungen hat, glauben wir nach fünfzig Jahren Umgang mit der historisch informierten...

Familiendrama im Revuetheater

Ulrich Schreiber nennt sie den «wichtigsten Beitrag Frankreichs zur veristischen Opernbewegung». Der gute alte Kloiber hatte schon Jahrzehnte zuvor die «fast surrealistisch überhöhten» Milieuschilderungen in Gustave Charpentiers «Louise» hervorgehoben. Eben diesen Weg, den vor kurzem Christof Loy in Duisburg (siehe OW 11/2008) gegangen war, wählt jetzt auch...

Routiniert und inspiriert

Dass Donizettis «Liebestrank» auf der Szene schwieriger zu mischen ist als der Trank Isoldes, auf den sich der Titel bezieht, merken viele Regisseure erst, wenn sie ihre Arbeit beendet haben. Die Komödie mit der «heimlichen Träne» hat nämlich mehr Tiefgang, als ihr Plot auf den ersten Blick vermuten lässt.
Laurent Pelly, der sich mit seinen Offenbach-Inszenierungen...