Sichtbeton mit Palme

Mannheim, Strauss: Ariadne auf Naxos

Eines der markanten Merkmale des Mannheimer Nationaltheaters sind die Logenbalkons aus rohem Sichtbeton, die im Laufe der Jahre schmuddelig und dunkel geworden sind. Ob sich Regisseurin Monique Wagemakers und Bühnenbildner Thomas Rupert für ihre Deutung der «Ariadne auf Naxos» von dieser Architektur haben inspirieren lassen, sei dahingestellt. Wenn der Vorhang aufgeht, sieht man jedenfalls wenig Neues: nackte, hohe Wände aus blankem, grauem Beton, in der Mitte eine Rotunde, auch sie aus Beton, einige blaue Schalensitze als Farbkontrast.

Offenbar soll das ein unfertiger U-Bahnhof oder eine Bauruine sein. Warum, bleibt offen. Es muss etwas mit der «wüsten Insel» zu tun haben, auf der die Oper in der Oper spielen soll, und damit, dass Beton das Symbol unserer Epoche ist. Scheußlich sieht es trotzdem aus.
Bezwingend dagegen ist die Idee, die göttergleiche Position des Haushofmeisters ernst zu nehmen und ihn nicht körperlich, sondern nur vermittelt zu zeigen. In der Logik des Bühnenbilds heißt das: auf einem Monitor. Romanus Fuhrmann ist ein kalt lächelnder, glatzköpfiger Bürokrat, dem die bösartige Höflichkeit eines echten Wiener Hofdieners fehlt. Marie-Belle Sandis sieht in der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2009
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Udo Badelt

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der Unzeitgemäße

Bis heute ist er umstritten. In Jürgen Kestings neuer, zweieinhalbtausend Seiten umfassender Ausgabe von «Die großen Sänger» sind Max Lorenz gerade mal eineinviertel Seiten gewidmet. Unter der Überschrift «Hitze und Hysterie» heißt es, sein Singen habe «den Charme des Kasernentons». Und dann wird Hitlers Parade-Siegfried mit einem einzigen Satz vernichtet: «Es gibt...

Tempi passati

In einer Zeit, in der echte Verdi-Sänger ebenso selten geworden sind wie echte Vertreter des Wagner-Fachs, greift der Sammler gern zu alten Mitschnitten und nimmt dabei sogar ein unbefriedigendes Klangbild in Kauf – wie in jenem «Otello» aus Buenos Aires, der nun vom Istituto Discografico Italiano erstmals legal veröffentlicht wird. Ramón Vinay, ein epochaler...

Unter Paul Klees Sternen

Roman Brogli-Sacher, Lübecks seit Neuestem auch Regie führender GMD, ist nicht der Erste, der die Korrespondenz der «Salome»-Partitur zur bildenden Kunst entdeckt hat, aber er hat mit dem von Ulrike Radichevich zum Bühnenbild umfunktionierten Gemälde «Ad Parnassum» von Paul Klee eine besonders überzeugende Trouvaille vorgestellt: ein Bild von einer die Musik...