Wo ist das Füchslein? Szene aus Peter Sellars' Inszenierung in der Berliner Philharmonie - mit Simon Rattle und Kinderchor; Foto: Berliner Philharmoniker/Monika Rittershaus

Projektionen

Janáčeks «Füchslein» mit dem Cleveland Orchestra unter Franz Welser-Möst und den Berliner Philharmonikern unter Simon Rattle

Diese Farben! In allen Nuancen schillern, weben, leuchten sie aus Leos Janáčeks Natur. Morgenrot und Abendgold, Mondweiß und Sonnengelb, Waldgrün und Himmelblau. Das Leben ist bunt hier, voller Überraschungen und Kontraste. Ein sinnenpralles Mosaik, das in keinen Rahmen passt. Genau so klingen «Die Abenteuer der Füchsin Bystrouschka», jene 1924 in Brno uraufgeführte leichtfüßig-tiefgründige Geschichte von Tieren, die wie Menschen reden, und von Menschen, die sich nach Unschuld wie bei den Tieren sehnen.

Eine Art tschechischer «Sommernachtstraum» tönt da, der seine Energie aus Melodien, Rhythmen, Akzenten des mährischen Dialekts bezieht, in dem der Komponist das Libretto verfasst hat, nach einem Comic aus der Stadtzeitung. Komik und Tragik schwingen zusammen – in einer Parabel, die sich als Kindermärchen maskiert.

Gleichwohl ist bis heute der von Max Brod geprägte Titel «Das schlaue Füchslein» in Umlauf. Ein Missverständnis, das die kaleidoskopische Weite des Stoffs und der Musik verkennt. Das Kindliche, scheinbar Unverstellte hob nun auch Franz Welser-Möst wieder hervor, in einem Trailer, der für das herbstliche Wien-Gastspiel des Cleveland Orchestra warb. Vor drei Jahren hatten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2017
Rubrik: Im Focus, Seite 18
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Damit wir sehen, was wir hören

Die Donaueschinger Musiktage werden getragen vom Südwestrundfunk. Als eines der letzten Feigenblätter vertreten sie den Kulturauftrag der Öffentlich-Rechtlichen. Alle Festivalkonzerte werden als Mitschnitt gesendet, sechs davon live. Wunderbar!

Wer aber, beispielsweise nachts, auf der Autobahn, einer dieser Übertragungen lauscht, der sieht sich plötzlich...

Feinherb, delikat, versonnen

Die Teenies mit den Widerhaken, die durchtriebenen Verzierungsschleudern – sie passen nicht zu ihr. Viele Gründe hat das. An der feinherben Bühnenpräsenz liegt es, vor allem aber an einer Stimme, die eher nach Dame klingt und auch nach distanzierter Tragödin. Dabei wurde Marina Rebeka bei Rossini sozialisiert, wie sie im «Opernwelt»-Interview sagte (OW 9-10/2017)....

Schrille Prosa, stille Poesie

Stéphane Lissner, Herr über die Opéra national de Paris, musste lange bangen um seine vielleicht wichtigste Premiere in dieser Saison. Die Ankündigung von Massenstreiks gegen die Reformpolitik des neuen Präsidenten Emmanuel Macron drohte das große Ereignis platzen zu lassen. Doch schließlich blieb die Opéra Bastille verschont, zogen Tausende Demonstranten eine...