Plauen/Zwickau, Schumann: Der Rose Pilgerfahrt

Was eine Oper sei? Seit den Tagen Monteverdis wird über diese Frage rechtschaffen gestritten; und vor allem die Debatte darüber, ob ein Oratorium fürs Musiktheater tauge oder nicht, hat die Disputanten stets zu neuen Argumenten beflügelt. Im Falle von Robert Schumanns «Der Rose Pilgerfahrt» allerdings schien es bislang Common Sense zu sein, dass dieses letzte der drei Oratorien Schumanns auf eine Dichtung von Moritz Horn aus dem Jahr 1851 aufgrund seiner Faktur wenig geeignet sei, auf eine Bühne gehievt zu werden.

Einspruch, Euer Ehren, sprach da das Theater Plauen-Zwickau – und versuchte das Wagnis. Und so kam es im Gewandhaus Zwickau zu der sehr späten szenischen Uraufführung des Werks. Ingolf Huhn, der Generalintendant des Zwei-Städte-Theaters, zeichnete für die Regie verantwortlich; Generalmusikdirektor Georg Christoph Sandmann für die musikalische Leitung. Was die letztere Seite der Angelegenheit angeht, ist es ein ansprechender Abend, da Sandmann sowohl das Philharmonische Orchester Plauen-Zwickau als auch den gut disponierten Chor zu dezentem, dabei farbenreichem, fein nuanciertem Musizieren anhält. Die Sänger profitieren davon; zumal Maria Gessler als Rose, Silke Richter ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2005
Rubrik: kurz berichtet, Seite 52
von Jürgen Otten

Vergriffen
Weitere Beiträge
Dresden, Weill: Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny

Harry Kupfers langjähriger Ausstatter Hans Schavernoch liefert mit einem schrottreifen Helikopter den flexiblen Einheitsort für den Aufstieg und den Fall der Stadt Mahagonny – eine Kulisse, die dem Bordell ebenso Platz bietet wie dem elektrischen Stuhl. Diese Großraumskulptur im ansonsten sterilen, schwarzen Bühnenraum liefert freilich auch einen unfreiwilligen...

Berlin, Tschaikowsky: Eugen Onegin

Man vergisst es oft in den luxuriös besetzten Aufführungen großer Opernhäuser: dass Tschaikowskys «Eugen Onegin» eigentlich eine Oper über junge Menschen ist, dass die Geschwister Tatjana und Olga, die sich aus ihrer ländlichen Langeweile heraussehnen, noch echte Backfische und auch Lenski und Onegin kaum ein paar Jahre älter sind. An der Komischen Oper ist diese...

Alptraum in Pink

Das nächtliche Warten der «Frau Schmetterling» im Hochzeitskleid auf die heiß ersehnte Ankunft ihres Mannes aus dem fernen Amerika – Doris Dörrie nimmt es symbolisch. Sie zeigt Butterflys Traum, zeigt, wie Puccinis Titelheldin, eingesponnen wie eine Raupe in einen weißen Kokon, sich langsam aus ihrer Verpuppung windet, mit einem Fächer auf dem Rücken zu einem...