Lehár: Zigeunerliebe (Beermann)

Kamillentee statt Paprika. Frank Beermann hat die Erstfassung von Lehárs "Zigeunerliebe" eingespielt

Das Leben als Traum – oder der Traum vom Leben? Nach Calderón und Grillparzer wird diese Thematik auch ins Genre der Operette übernommen. Franz Lehár erzählt unter dem Subtitel «Romantische Operette in drei Akten» die Geschichte von Zorika, Tochter des Großgrundbesitzers Dragotin, die zwar vom Leben mit dem vagabundierenden Zigeunergeiger Jószi träumt, doch letzten Endes realitätsnah genug ist, um ihrem Bräutigam Jonel die Treue zu halten.


Lehárs «Zigeunerliebe» liegt in drei Fassungen vor: in der Originalfassung von 1909 (uraufgeführt 1910), in einer französischsprachigen Version von 1911 und in einer ins Ungarische übertragenen Fassung von 1943. Für die soeben bei cpo erschienene Gesamteinspielung hat sich Dirigent Frank Beermann an die Erstfassung gehalten. Die NDR Radiophilharmonie ist ihm dabei ein verlässlicher Partner, stellenweise ein wenig topfig und in den rasanten Tutti-Stellen nicht wirklich spritzig, wie es sich für eine Operette gehören würde. Dafür gelingen die Solostellen umso nachdrücklicher. Der Esprit dieser Einspielung entwickelt sich eher aus dem instrumentalen Detail – die musikalische Welt entsteht aus einer Summe von Einzelteilchen. Dem kurvigen, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2005
Rubrik: platten, Seite 56
von Christoph Vratz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Domingos Triumph

Als Cyrano de Bergerac in der gleichnamigen Oper nach Edmond Rostand stellte sich Plácido Domingo an der Metropolitan Opera nun in seiner 121. Rolle vor. Von einem verschollenen Meisterwerk kann dabei keine Rede sein, wohl aber von einer brauchbaren, bisweilen faszinierenden pièce d’occasion für einen romantisch veranlagten Star-Tenor d’un certain âge (lies: 64).
Pa...

Operraritäten auf DVD

Neben zwei deutschen, einer russischen und einer englischen Oper sind in diesem Rundblick über neue DVD-Veröffentlichungen von Raritäten des Spielplans fünf französische Bühnenwerke vertreten, aber keine einzige italienische Oper! Da scheint es fast, als gäbe es, was das Musiktheater jenseits des Rheins und seine Dokumentation angeht, großen Nachholbedarf, aber...

Zürich, Rimsky- Korsakow: Die Zarenbraut

Warum «Die Zarenbraut»? Weil der Komponist sie seinem Sohn gegenüber als sein gelungenstes Werk bezeichnete? Weil Rimsky-Korsakow im bunten Repertoire des Zürcher Opernhauses noch fehlt? Da gäbe es faszinierendere Alternativen!
«Die Zarenbraut» ist eine überaus herkömmliche Nummernoper, deren angeblich lyrischer Charakter sich mehr auf die Eigenpropagierung des...