Lehár: Zigeunerliebe (Beermann)

Kamillentee statt Paprika. Frank Beermann hat die Erstfassung von Lehárs "Zigeunerliebe" eingespielt

Das Leben als Traum – oder der Traum vom Leben? Nach Calderón und Grillparzer wird diese Thematik auch ins Genre der Operette übernommen. Franz Lehár erzählt unter dem Subtitel «Romantische Operette in drei Akten» die Geschichte von Zorika, Tochter des Großgrundbesitzers Dragotin, die zwar vom Leben mit dem vagabundierenden Zigeunergeiger Jószi träumt, doch letzten Endes realitätsnah genug ist, um ihrem Bräutigam Jonel die Treue zu halten.


Lehárs «Zigeunerliebe» liegt in drei Fassungen vor: in der Originalfassung von 1909 (uraufgeführt 1910), in einer französischsprachigen Version von 1911 und in einer ins Ungarische übertragenen Fassung von 1943. Für die soeben bei cpo erschienene Gesamteinspielung hat sich Dirigent Frank Beermann an die Erstfassung gehalten. Die NDR Radiophilharmonie ist ihm dabei ein verlässlicher Partner, stellenweise ein wenig topfig und in den rasanten Tutti-Stellen nicht wirklich spritzig, wie es sich für eine Operette gehören würde. Dafür gelingen die Solostellen umso nachdrücklicher. Der Esprit dieser Einspielung entwickelt sich eher aus dem instrumentalen Detail – die musikalische Welt entsteht aus einer Summe von Einzelteilchen. Dem kurvigen, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2005
Rubrik: platten, Seite 56
von Christoph Vratz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Augsburg, Gounod: Roméo et Juliette

Es war sein Einstieg: Frisch aus Klagenfurt engagiert, dirigierte der 29-jährige Ungar Henrik Nánási als neuer Erster Kapellmeister mit «Roméo et Juliette» eine viel versprechende Erstaufführung: Staunenswert, zu welchen Farbmischungen der Bläser und Streicher er sein neues Orchester animierte, wie er Oberstimmen leuchten ließ, Übergänge weich modellierte,...

Des Meeres und der Liebe Wellen

Die Situation, mit der uns Alessandro Scarlattis 1718 in Rom uraufgeführtes Melodramma «Telemaco» konfrontiert, ähnelt einer anderen Oper, die auf denselben Stoffquellen – Homers «Odyssee» und Fénelons aufklärerischem Erziehungsroman «Les Aventures de Télémaque» – beruht: Mozarts «Idomeneo». Wie der aus dem trojanischen Krieg heimkehrende Kreterfürst wird auch...

Utopie und Perfidie

Alles ist Spaß auf Erden»: Aus dem Falstaff-Motto hatte Peter Konwitschny 2001 in Graz einen herrlich tristen Theaterabend gezaubert. Die Wehmut war heiter am Ende der Intendanz von Gerhard Brunner. Das Konzept mischte die Analyse des Stückes mit der Liebeserklärung an ein Theater und mit einer saftigen Portion Kulturpessimismus. Die Bühne bestand eigentlich nur...