Personalien | Meldungen Juni 2018

JUBILARE

Gwynne Howell stammt aus Wales. Seine Gesangsausbildung absolvierte er am Royal Northern College of Music. Nach seinem Debüt 1968 an der Sadler’s Wells Opera wechselte er 1970 ans Londoner Royal Opera House, wo er nahezu alle großen Basspartien sang und vor allem als Verdi- und Wagnerinterpret gefeiert wurde. Howell war regelmäßiger Gast an der English National Opera (ENO) und der Welsh National Opera, wo er u. a. an der Uraufführung von Peter Maxwell-Davies’ «The Doctor of Myddfai» mitwirkte.

Zu seinen bemerkenswertesten Rollenporträts zählen Hans Sachs in den «Meistersingern», Gurnemanz in «Parsifal», Sparafucile in «Rigoletto», «Banquo» in Macbeth. Für seinen König Philipp II. in Verdis «Don Carlos» (1992, ENO) feierte ihn die Kritik: «... he brought the whole performance to life and raised it to a higher plane of artistry.» Gastspiele führten ihn in die bedeutenden Musikmetropolen Europas und der USA. In Glyndebourne war er in «Pelléas et Mélisande», «Manon Lescaut», «Don Giovanni», «Le nozze di Figaro» und «Otello» zu erleben. Howell arbeitete mit führenden Dirigenten wie Claudio Abbado, Colin Davis, Daniel Barenboim, Pierre Boulez, Leonard Bernstein, Bernard ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2018
Rubrik: Service, Seite 56
von Andrea Kaiser

Weitere Beiträge
Neues Licht

Von Pergolesi waren bis vor Kurzem mehr ihm untergeschobene oder fälschlich zugeschriebene Werke im Umlauf als echte. Das Verhältnis von authentischen zu unechten Kompositionen beträgt eins zu zehn – einer der höchsten Werte in der gesamten Musikgeschichte. Umso größer ist die Überraschung, wenn jetzt erstmals zwei umfangreiche Werke des früh verstorbenen...

Rohe Energie

Entdeckungen sind bei einem Komponisten wie Giacomo Puccini kaum mehr zu machen. Auch ein Frühwerk wie «Edgar» ist, wenngleich kein Repertoireknüller, leidlich bekannt, in Aufnahmen dokumentiert. In seiner dreiaktigen Gestalt. Doch die ist nicht das, was Puccini ursprünglich zu Papier gebracht hatte. Was, wenn «Edgar» nicht seine zweite Oper gewesen, sondern nach...

Ein Wunder

Einen Abend mit einem so ausgeprägten Epizentrum der Energie gibt es selten. Nach der Vorstellung von Gaetano Donizettis «Maria Stuarda» am Opernhaus Zürich weiß man jedenfalls wieder, was das ist: eine Primadonna. In der Partie der stolzen, am Ende aber doch hingerichteten Königin von Schottland lässt es Diana Damrau hören, sehen, spüren. Ihr gehört die...