Performer (und Publikum) gesucht

Beobachtungen beim dritten «Armel»-Opernfestival im südungarischen Szeged

Diesem Mann ist nicht zu trauen: Barett kommt als Butler in Tonys Haushalt. Zunächst gibt er ganz den Diener, doch nach und nach wirft er die servile Haltung ab, verführt seinen Herrn, entreißt ihn den Händen seiner Freundin (Sally Grant) und bekommt ihn schließlich – ins Bett. Wenn Alexey Bogdanchikov als Barett seinen breiten Bariton einsetzt, unterwürfig auf den Boden schaut, um schließlich mit diabolischem Grinsen, vorgeschobenem Unterkiefer und blitzenden Augen zu triumphieren, könnte einem ein Schauer über den Rücken laufen.

Das soll er auch, denn hier geht es nicht nur darum, eine gute Stimme zur Schau zu stellen, sondern ein echter «Performer» zu sein, ein Darsteller, der genau so gut spielen wie singen kann – eigentlich eine Selbstverständlichkeit, die man im Opernbetrieb aber häufig schmerzlich vermisst. Die Kammeroper «The Servant» von Marco Tutino war eine der fünf Produktionen, die im November auf dem Opernfestival «Armel» im südungarischen Szeged gezeigt wurden.

Es ist bereits die dritte Ausgabe dieses Festivals, das zugleich als Wettbewerb konzipiert ist, bei dem die besten Sängerdarsteller ermittelt werden sollen. Direktorin Agnes Havas, die in Budapest die kleine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2011
Rubrik: Magazin, Seite 68
von Udo Badelt

Weitere Beiträge
Bildwitz und Klangduft

Pech für den Intendanten und Regisseur. Obwohl er mit einem Mikrofon ausgestattet den Vorhang teilt – wir verstehen kein Wort von ihm. Die Vertreter des Publikums, die «Tragischen» und die «Komischen», die «Lyrischen» und die «Hohlköpfe», die ihn aus den Proszeniumslogen chorisch bedrängen, übertönen den Hausherrn locker. Doch keine Bange, Marc Adam verschafft sich...

Wahnsinn und Eigensinn

Nicht einmal zehn Minuten braucht man zu Fuß, um vom Opernring in die Linke Wienzeile zu gelangen. Und doch liegen Welten zwischen der mit Stars, Glamour und touristenkompatibler Repertoire-Pflege prunkenden Staatsoper und Wiens (neben der Volksoper) «drittem» Opernhaus, das seit 2006 unter der Leitung von Roland Geyer dank klarer Programmatik und kluger...

Im Focus der Ausgabe Januar 2011

Seit achtzig Jahren war Hector Berlioz’ Mammut- und Meisterwerk «Les Troyens» nicht mehr in Berlin zu erleben. Die Deutsche Oper wagt sich jetzt daran. Am Pult steht, fünf Stunden lang, Donald Runnicles, der neue Musikchef des Hauses. Das andere Mammut- und Meisterwerk des 19. Jahrhunderts, «Der Ring des Nibelungen», wird derzeit an der Oper Frankfurt produziert:...