Oper(n)ammergau

Zürich, Schumann: Szenen aus Goethes «Faust»

Der Skandal ist auch nicht mehr, was er einmal war. Als der in Ehren ergraute österreichische Bürgerschreck Hermann Nitsch – in Zusammenarbeit mit dem jungen Schweizer Schauspieler und Regisseur Andreas Zimmermann – im Zürcher Opernhaus Schumanns «Faust-Szenen» auf die Bühne brachte, mochte er nicht auf das Markenzeichen seines «Orgien Mysterien Theaters», die rituelle Ausweidung eines toten Tieres, verzichten.

Weil sich die tatsächliche Aktion aber dort verbot, wurde ein lebensecht präpariertes Kunstschwein unter Zuhilfenahme von beträchtlichen Mengen Theaterblut fachgerecht zerlegt und der ganze Vorgang zusätzlich in doppelter Videoprojektion vergrößert. Wenn Gretchen, auf deren Zusammenbruch in der Domszene der rituelle Vorgang zeichenhaft verweisen soll, am Ende «dieses wiederfindens der realen sinnlichkeit in der kunst» (Nitsch) – «Nachbarin! Euer Fläschchen!» – in Ohnmacht fällt, ist der Gipfel der unfreiwilligen Komik erreicht. Der abendfüllend sich dahinquälende Rest des gänzlich unreflektierten Versuchs, Schumanns Opéra de concert von der imaginierten auf die wirkliche Szene zu hieven, versandet in bleierner Langeweile – ein Oper(n)ammergau mit abstrakten Projektionen aus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2007
Rubrik: Panorama, Seite 53
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Du Schaf Gottes

Wo des Allmächtigen Einfluss beständig spürbar, wo der Mensch selbst samt ­seiner Ideale an diesen gekoppelt ist wie ein Schaf an seinen (guten?) Hirten, wo also gleichsam göttliches Licht gen Erden strahlt, damit es hell werde in den Seelen der Menschen – da wirkt ein mit winzigen Lichtschlitzen ausgestatteter Kirchenraum, der zugleich ein ausfluchtsloser Ort ist,...

Der Unbeirrbare

Nach der Maxime Senecas, dass «wahre Freude eine ernste Sache» ist, hat ­Ulrich Schreiber gelebt und gearbeitet. Er war nicht ganz unschuldig daran, dass ich mein Berufsleben bei der Kölner Electrola begann. Dort habe ich ihn als Theater- und vor allem als Schallplatten-Kritiker der «HiFi-Stereophonie» erlebt, von dem nichts weniger zu erwarten war als...

Klangprächtige Tableaus

Die konzertante Uraufführung liegt ein Jahr zurück: Im Sommer 2006 hatte das Radio-France-Festival in Montpellier Edouard Lalos vergessene Schiller-Oper aufs Programm gesetzt. Und doch kann man auch die szenische Weltpremiere von «Fiesque», die anlässlich der 14. Internationalen Schillertage vom Mannheimer Nationaltheater gestemmt wurde, ein kleine Sensation...