O Bild, du Bild, das mir fehlt

Olaf Wilhelmer über Zemlinskys «Der Traumgörge» in Berlin

Aberglaube hat etwas für sich: Alexander von Zemlinsky, so schreibt sein Biograf Antony Beaumont, wählte für die Oper «Der Traumgörge» bewusst einen Titel mit dreizehn Buchstaben, um die Furcht seiner Kollegen vor dieser Zahl zu karikieren. Noch Arnold Schönberg – Zemlin­skys Freund, Schwager und Schüler – nahm Aaron einen Buchstaben, um bei «Moses und Aron» auf zwölf zu kommen. Der Aberglaube sollte beiderseits bestätigt werden: Die 1907 vorgesehene Uraufführung des «Traumgörge» fand erst Jahrzehnte später statt, und der «Mo­ses» blieb unvollendet.

Nimmt man noch die «Lulu» des manisch abergläubischen Alban Berg dazu, wäre eine Sammlung großer Opern ohne dritten Akt aus dem 20. Jahrhundert beisammen.
Zemlinsky reiht sich da nicht erst mit dem späten Fragment «Der König Kandaules» ein; schon der «Traumgörge» entzieht sich jeder konventionellen Dramaturgie. Der verträumte Mensch, der im Dorf des ersten Akts einer Zweckehe und im Dorf des zweiten Akts einem ­Pogrom entflieht, findet sich im ersten Dorf ohne Not als Anführer einer verdächtig friedlichen Welt wieder, deren Banalität die Schlussmusik zu unterlaufen scheint: Dem viergestrichenen a der Solovioline, das einem sphärischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2007
Rubrik: Im Focus, Seite 20
von Olaf Wilhelmer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Raummusik

Kürzlich wurde gemeldet, Londons Royal Opera House Covent Garden habe das DVD-Label Opus Arte gekauft. Von einem einstelligen Millionenbetrag in Pfund war die Rede. Zwar kann man sich vom Festival in Glyndebourne schon seit Jahren die Produktionen auf Video oder DVD mit nach Hause nehmen. Trotzdem ist es das erste Mal, dass ein Repertoirehaus derart in die...

Aus dem Leben gegriffen

Mehr als vierzig Opern hat Francesco Cavalli zwischen 1639 und 1673 geschrieben. Er zählte zu den meistaufgeführten Komponis­ten seiner Zeit. Mit dem Aufkommen der Gesangsoper und des Kultes um die Virtuosenarie verblasste Cavallis Ruhm. Seine noch am Deklamationsstil Monteverdis orientierten Bühnenwerke gerieten gründlich in Vergessenheit – für drei Jahrhunderte....

Verdi: Nabucco

Verliebt habe sie sich in das Magdeburger Ensemble, strahlt Vera Nemirova im Foyer. Deshalb sei sie zur dritten Vorstellung extra noch einmal für einen Grill­abend angereist. Glückliches Magdeburg.
Denn Nemirovas Chor- und Personenregie stimmt. Der Politbüro-Chic ihres Bühnenbildes (von Tom Musch) gibt dem Babylonier-Schinken den kühlen Charme einer sozialen...