Neapel an der Salzach

Riccardo Muti hat in den Archiven seiner Heimatstadt gegraben – und zu Pfingsten erste Fundstücke in Salzburg vorgestellt

In den letzten Jahren waren die Salzburger Pfingstfestpiele eher gediegen: Konzeptionell reichlich verwaschen, boten sie mittleren bis guten Ensembles eine Durchgangsstation fürs jeweils aktuelle Programm.
Der neue Salzburger Intendant Jürgen Flimm und sein Konzertchef Markus Hinterhäuser wollen dies nun ändern  und zogen den italienischen Stardirigenten Riccardo Muti ins Boot. Des Maes­tros Geburtsstadt Neapel ist der Ausgangspunkt für eine zunächst auf drei Pfingstfeste angelegte Reise auf kaum bekanntes Terrain.
Neapel, wichtige Musikmetropole des 17. und vor allem 18.

Jahrhunderts, dient als künstlerisches Gravitationszentrum – einst dort Gespieltes und heute Vergessenes will Muti an die Salzach bringen. Dafür grub er in Spezialbibliotheken und förderte einige verschollen geglaubte, zum Teil nicht einmal in Katalogen erfass­te Opern und Oratorien zutage.
Als Erstes erlebte man in Salzburg nun die Wieder(ur)aufführung einer unbekannten Oper von Domenico Cimarosa. «Il ritorno di Don Calandrino» ist ein Frühwerk, eine Buffa mit recht konventioneller Handlung. Das Dörfchen Monte Secco wartet auf den aus Neapel heimkehrenden Calandrino, einen Säufer und Hochstapler, dessen Naivität und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2007
Rubrik: Magazin, Seite 26
von Jörn Florian Fuchs

Vergriffen
Weitere Beiträge
Smetana: Die verkaufte Braut

Die Tanzerei beginne, lässt sich der Chor vernehmen. Von wegen. Da ist in Freiburg das Dreisparten-Haus mit Tanztheater-Ausrichtung vor. Beinahe schon die Regel, dass ein Operneinsatz des Tanz­ensembles nicht vorgesehen ist. Andeutungsweise getanzt wird dennoch in dieser «Verkauften Braut». Ob aus Not oder konzeptioneller Überzeugung: Bern­­hard Moncados...

Die Kunst, mit der Stimme zu malen

In einer Enzyklopädie der Gesangskunst, die noch geschrieben werden muss, hat er ein eigenes Kapitel verdient, auch wenn er heute nur noch wenigen Kennern ein Begriff ist: Der rumänische Tenor Petre Munteanù (1916-1988) vertritt den Typus des «tenore di grazia» in Reinkultur, wobei dieser Terminus weniger ein Stimmfach bezeichnet als eine ästhetische Haltung.
Eigent...

Macht, Liebe, Eifersucht

Ein täglicher Blick in die Zeitung bringt es an den Tag: Macht, Liebe und Eifersucht sind die Triebkräfte, die die Menschheit in Atem halten. Was Wunder, dass sie seit jeher auch die Künstler umtreiben, von den Epen Homers über die mittelalterlichen Ritter­romane bis hin zur Fantasy-Literatur unserer Tage. Oper und Kino machen keine Ausnahme. Im Gegenteil, beide...