Noch mal im Ring

Das jährlich stattfindende Künstlertreffen der Gottlob-Frick-Gesellschaft in der Heimat des großen Bassisten ist längst zur Institution geworden. Hier kommen Weltklasse-Sänger von einst zusammen, um über Erfahrungen (von gestern und heute) zu sprechen, aber auch, um dem Nachwuchs zuzuhören. In diesem Jahr fiel die Gästeliste besonders prunkvoll aus.

So waren (wo sonst wäre so etwas möglich?) viele Protagonisten des legendären Bayreuther Chéreau-«Ring» von 1976 angereist: Gwyneth Jones (Brünnhilde), Donald McIntyre (Wotan), René Kollo (Siegfried), Hannelore Bode (Sieglinde), Ortrun Wenkel (Erda), Franz Mazura (Gunther). Bei einem Podiumsgespräch unter Leitung von Thomas Voigt war vom Glück, aber auch vom schweren Start dieser Produktion die Rede. Ein Teil des vormittäglichen Podiums galt Franz Mazura allein – aus Anlass seines 90. Geburtstags. Der Jubilar verblüffte mit ungebremster Schlagfertigkeit und präzisem Erinnerungsvermögen. Wenige Tage vorher stand er noch in Berlin auf der Bühne. In Ölbronn kommentierte er jetzt die Arbeit mit großen Regisseuren und Dirigenten – immer aus der Sache heraus und ohne Selbstgefälligkeit. Zu den Ehrengästen gehörten Prominente aller Stimmlagen. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2014
Rubrik: Magazin, Seite 74
von Stephan Mösch

Weitere Beiträge
Nicht bloß auf einen Kaffee

Es ist Oktober. Festivalzeit im irischen Küstenörtchen Wexford. In den Pubs plaudern Herren in black tie und Damen in Abendrobe mit Locals in Jogginghosen. Der Wind saugt die letzten Blätter aus dem kleinen Hain, den Opernenthusiasten auf der Ferrybank gepflanzt haben – ein Bäumchen für jedes neue Stück – und weht waagerechte Regenfäden über den River Slaney....

Von innen nach außen

Zugegeben: Nach Säen und Ernten in den Randlagen, dort, wo das bunte, wilde Premieren-Repertoire sprießt, sieht das nicht aus. Zwischen «Tristan» und «Vogelhändler» hat Regensburg seinen neuen «Rigoletto» gepackt, die Salzburger Landestheater-Kollegen bringen ihn zwischen «Zauberflöte» und «Weißem Rössl» – was dort das Blockbuster-Sandwich komplett macht. Den...

Auf Tournee

«Liberty or Death!» heißt das Tournee-Paket, das Intendant David Pountney in diesem Herbst an der Welsh National Opera in Cardiff geschnürt hat: ein Seria-Doppel aus Neuproduktionen von Rossinis «Guillaume Tell» und «Mosè in Egitto», ergänzt um einen crowd pleaser: «Carmen» in der Inszenierung von Patrice Caurier und Moshe Leiser aus dem Jahr 1997. Ein bewährtes...