Nichts für die kleinen grauen Zellen

Wien, Volksoper, Kálmán: Die Herzogin von Chicago

Mit der 1928 in Wien herausgebrachten «Herzogin von Chicago» lag Emmerich Kálmán im Trend. Die klassische europäische Operette war klapprig geworden, kein Wunder nach den vielen Champagnerexzessen. Der jüngere Vetter aus Amerika, das Musical, drohte sie über den Haufen zu rennen. Da kam eine Frischzellenkur wie dieser in Gesang und Tanz ausgetragene «Kulturkampf» Walzer & Csárdás gegen Charleston & Foxtrott gerade recht. Kálmán war ja stets Wanderer zwischen den Welten: Wien, Budapest, Broadway, Holly­wood.

Schon 1927 hatte er mit Herbert Stothart zum Libretto Oscar Hammerstein des Zweiten das bizarre Musical Drama «Golden Dawn» geschrieben (1930 in Hollywood mit Vivienne Segal verfilmt); seine «Herzogin» folgte im Jahr danach.
Die Volksoper holte das lange Zeit beinahe vergessene Stück nun 76 Jahre nach der Uraufführung nach Wien – im Rahmen ihres Programmschwerpunkts «Wieder entdeckte Musik», nach Schrekers «Irrelohe» sowie den Revivals von Zemlinskys «Der König Kandaules» und Braunfels’ «Die Vögel». Seit der Bonynge-Einspielung von 1998 im Rahmen der Decca-Reihe «Entartete Musik» hatte das Werk auch an deutschen Theatern Boden gut gemacht, obwohl es zweifellos nicht zu Kálmáns ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2005
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Mozart: Die Entführung aus dem Serail

Die Zuschauer auf den Plätzen vorne links, sonst bestens bedient, haben diesmal das Nachsehen: Anthony Pilavachi stellt ihnen ein Fernsehgerät vor die Nase und verbaut ihnen, da seine Personalregie der Bodenakrobatik verpflichtet ist, einige der interessantesten Einsichten – etwa, wie nahe sich Konstanze und der Bassa denn nun wirklich kommen. Schade, denn die...

Britten: A Midsummer Night’s Dream

Kein Zauberwald, sondern ein Dachboden. Das ist der Raum, den Regisseur David McVicar und Bühnenbildner Rae Smith für die Brüsseler Neuinszenierung von Brittens «A Midsummer Night’s ­Dream» gewählt haben. Auf diesem Dachboden regieren Oberon, Tytania und ihre Elfen. Viele alte Kommoden, staubige Sessel und Schränke: Man wähnt sich in einem romantischen Kinderfilm....

Sanfte Enttäuschung

Der ultimative «Eugen Onegin» ist dieser Mitschnitt aus der Wiener Staatsoper nicht, er hält lediglich ein regionales Ereignis fest: die mit berühmten Stimmen besetzte erste Wiener Aufführung der Oper in der russischen Originalsprache.
Das Unternehmen krankt schon vom Pult aus. Seiji Ozawa sucht das, was er für «russische Seele» hält, durch lähmend langsame Tempi...