Nicht nur Lenyas Jenny

Zum 70. Geburtstag der großen Singschauspielerin Teresa Stratas

Zu den stärksten Operneindrücken meiner Schulzeit gehört die legendäre Münch­­ner «Traviata» von 1965, in der an der Seite von Fritz Wunderlich und Hermann Prey eine junge Kanadierin griechischer Herkunft ihren Einstand gab, die in Deutschland bis dahin noch niemand kannte: Teresa Stratas. Sie war das Traumbild einer Kameliendame, ganz femme fragile, tief ergreifend in ihrer Liebesleidenschaft und ihrem unsentimental ausgespielten Edelmut, und mit einer Stimme begabt, die «in die Tiefe des Herzens» zu dringen verstand.

Schon damals kündigte sich eine Gesangskünstlerin von epochaler Bedeutung an, die in ihrem (lyrischen) Fach mit einem ungewöhnlich vielseitigen Repertoire das Erbe einer Callas, einer Rysanek oder einer Borkh antreten und weiterführen würde.
Als Anastasia Strataki in Toronto geboren, studierte sie am Konservatorium ihrer Heimatstadt bei Irene Jessner Gesang und debütierte, erst zwanzigjährig, am dortigen Opernhaus als Mimì. 1959 gewann sie den von der New Yorker Met veranstalteten Wettbewerb «Audi­tions of the Air», was ihr ein Engagement an diesem Institut einbrachte, dem sie dann, mit Unterbrechungen, mehr als drei Jahrzehnte angehörte. Von New York aus startete ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2008
Rubrik: Magazin, Seite 34
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wir sind uns nicht böse

Am Ende, als die Bravo- und Buhsalven aus dem Zuschauerraum prasselten, gab Essens GMD und Opernchef Stefan Soltesz dem Regisseur nicht nur die Hand, er umarmte ihn auch nicht jovial, sondern er machte ­gehorsamst einen Diener. Ja, es ist ein Coup, dass Hans Neuenfels in Essen in­szeniert, wo er doch schon vor Jahrzehnten Theatergeschichte geschrieben hat in...

Verdi: I masnadieri

Die Münchner Erstaufführung von Verdis «I masnadieri» fand überraschenderweise am Gärtnerplatztheater statt, das alles auf eine Karte setzte, sogar erstmals die italienische Originalsprache (mit deutschen Obertiteln) wagte und damit auf ganzer Linie gewann. Das betrifft nicht nur das differenziert spielende Orchester unter dem neuen Ersten Kapellmeister, dem...

Vexierbilder der Gewalt

Der erste Schock stellt sich ein, wenn der Vorhang hochgeht. Man fühlt sich in ein Filmstudio oder ins Laientheater versetzt: links das Portal einer Kirche – die Handlung spielt 1414 zur Zeit des Kons­tanzer Konzils –, rechts das schmu­cke Fachwerkhaus des jüdischen Goldschmieds Eléazar, dazwischen ein Platz, der den Blick auf einen Wehrgang freigibt. Ein...