Weder noch

Kassel, Verdi: Requiem / Feldman: Neither

Am Vorabend des Palmsonntags ging es am Staatstheater Kassel auf Ganze. Ein «Musiktheaterabend von den letzten Dingen» unter dem Titel «Weder noch» war angekündigt, für dessen Konzeption und Inszenierung Paul Esterhazy verantwortlich zeichnete. Es wurde ein vielschichtiger Abend, der allerdings mit einigen Buhs in einem insgesamt matten Schlussapplaus endete. Aus den Missfallensbekundungen sprach sicher eine gewisse Frustration über die intellektuell hoch gelegte Latte, die durch erläuternde Maßnahmen zu senken das Theater sich nicht bemüht hatte.


Halten wir uns an das Sicht- und Hörbare. Mit Verdis Requiem traf ein oratorisches Werk, das vor innerer Dramatik birst, auf Morton Feldmans «Neither», eine «Oper», die nichts Dramatisches hat und doch nach ­einer Bebilderung schreit. Das etwa einhundert Jahre jüngere Stück des Amerikaners auf ein hermetisches Gedicht Samuel Becketts ist als blockartiger Einschub in das alte integriert. Verdis Totenmesse wird zudem durch die von Esterhazy erfundenen «Vorgänge» eines Tages (Becketts Geburtstag am Karfreitag, 13. April 1906, zur Todesstunde Christi) aus dem Leben einer Dubliner Familie illustriert – oder illustriert das Requiem die Handlung? ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2008
Rubrik: Panorama, Seite 59
von Johannes Mundry

Vergriffen
Weitere Beiträge
Frühlingserwachen in Südwest

Interim. Das heißt «unterdessen – inzwischen» und bedeutet im allgemeinen Sprachgebrauch ein Provisorium. Das Theater Freiburg lebt damit nun schon im zweiten Jahr, nachdem General­musikdirektorin Karen Kamensek sich im Umfeld des Intendantinnenwechsels (Amélie Niermeyer/Barbara Mundel) vorzeitig aus dem Amt zurückgezogen hatte und die Nachfolgesuche sich...

Gott, allein zu Haus

Alceste, mon amour. Alceste, mio amore. Alkeste, meine Liebe. In welcher Sprache sie auch besungen wird: Wer an diese Frau denkt,  muss unweigerlich ans «Fidelio»-Ende denken. Wer ein holdes Weib errungen, stimme in den Jubel ein. Bei Alkestis, der Königin, wie sie bei Euripides erscheint, ist es allerdings eher eine nach innen gewendete Freude, ein Sich-Verneigen...

Kühles Delirium

Normalerweise ist es umgekehrt. Sobald Komponisten sich ein Stück Literatur vornehmen, wird es durch die Musik verallgemeinert, im Tonfall gemildert, oft humanisiert. Was vom Schriftsteller als kühle Diagnose notiert ist, erscheint auf der Musikbühne als Anliegen von primär emotionaler Sprengkraft. So geschehen bei Bergs «Wozzeck», Strauss’ «Salome», Janáceks «Die...