Händel: Tamerlano

München

Auf der Riesenbühne des Nationaltheaters ein kleines Barocktheater nachbauen zu wollen, ist schlicht absurd. Aber da Münchens neuer «Tamerlano» mit Drottningholm koproduziert wurde, verfielen Regisseur Pierre Audi und Bühnen- und Kostümbildner Patrick Kinmonth auf die Idee, einfach ein paar grüne, gold­verzierte Portalhänger in den Bühnenraum einzupassen.

Dazu passende Barockkostüme, ein paar variable Gänge und Haltungen sowie einen Stuhl, den man umkreisen, an dem man sich festhalten und auf dem man sich in höchs­ter Erregung wie auf einen Thron niedersetzen kann, statt ihn in die Kulisse zu werfen. Fertig ist die Inszenierung!
Wie tröstlich, dass die sechs Sänger rein musikalisch fesselten: allen voran Maite Beaumont als verstoßene Verlobte des Tatarenfürsten Tamerlano, die mit dem Furor einer Donna Elvira und einem farbigen, voll klingenden und doch enorm beweglichen Mezzo sang und spielte. Ein hellere, schlankere, weichere und androgynere Stimme setzte Mary-Ellen Nesi für Andronico, den Vertrauten Tamerlanos, ein, Sarah Fox als Asteria ­einen wunderbar instrumental und oft vibratolos geführten Sopran.
John Mark Ainsley hatte als von Tamerlano besiegter und gefangen gehaltener ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2008
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 65
von Klaus Kalchschmid

Vergriffen
Weitere Beiträge
Domingos Barock-Debüt

Irgendeinem höheren Opernspielplangeist muss vor ­einiger Zeit «so nach Tamerlan zu Mut» gewesen sein, wie es schon 1922 in dem frechen Nelson/Tucholsky-Chanson hieß. Wie sonst wäre zu erklären, dass Händels düster-meisterhafte Tyrannen-Oper von 1724 über den blutrünstigen Tartarenfürsten und seine grausamen Taten am Hof des unterworfenen Byzanz weltweit fast...

Theatermusik für alle

Es waren starke Worte, die die Hamburger anno 1728 von der Bühne ihres Opernhauses zu hören bekamen: «Adel ohne Tugend Zier / kommt mir wie ein Storchnest für. / Denn auf hoher Bäume Wipfeln / und der höchsten Häu­ser Gipf­feln / hat der Storch zwar sein Quartier / Übrigens hingegen tauget / gar zu nichts das ganze Tier.» Deutlicher als in dieser Arie des Rates...

Editorial

Rund um die Berliner Staatsoper war es längst schon ein offenes Geheimnis: Zwischen Intendant Peter Mussbach und dem Geschäftsführenden Direktor Georg Vierthaler läuft nichts mehr. Hier der sprunghafte Kunstvisionär und unorthodoxe Steuermann eines großen Operntankers, dort der kunstferne Finanzkommissar und beinharte Manager. Das war eine Konstellation, die Unter...