Neues Licht

Zwei geistliche Werke von Giovanni Battista Pergolesi erstmals auf CD

Von Pergolesi waren bis vor Kurzem mehr ihm untergeschobene oder fälschlich zugeschriebene Werke im Umlauf als echte. Das Verhältnis von authentischen zu unechten Kompositionen beträgt eins zu zehn – einer der höchsten Werte in der gesamten Musikgeschichte. Umso größer ist die Überraschung, wenn jetzt erstmals zwei umfangreiche Werke des früh verstorbenen Neapolitaners als Erst­einspielungen vorgelegt werden – die Messe in D-Dur sowie eine gänzlich neu aufgefundene Marien-Motette.


Beide Veröffentlichungen sind dem Mailänder Centro Studi Pergolesi zu verdanken, wobei der schlecht überlieferte Mottetto «Dignas laudes resonemus» (was das Booklet schamhaft herunterspielt) rekonstruiert und ergänzt werden musste – in welchem Umfang bleibt offen. Dennoch ist er, im Hinblick auf Pergolesis weitere Entwicklung, die sensationellere Entdeckung. Denn hier dialogisieren die trauernde Maria und der wiederauferstandene Jesus auf geradezu opernhafte Weise miteinander, ja vereinen  sich ihre Stimmen sogar zu einem fast zehnminütigen förmlichen Duett, das mit seiner einschmeichelnden Empfindsamkeit bereits die schmerzvolle Schönheit des berühmten «Stabat mater» ahnen lässt.

Die Kantaten-Messe ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2018
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 21
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Frühbarockes Meisterwerk

Obwohl das Werk schon in seinem Entstehungsjahr 1625 in einem aufwendigen Druck erschienen ist, hat die erste Oper einer Komponistin bis vor Kurzem wenig Aufmerksamkeit gefunden. Jetzt aber steigt das Interesse: Im November 2017 gab es bei den Tagen Alter Musik in Herne eine konzertante Aufführung, die Wuppertaler Oper hat das Werk für ein interaktives Projekt...

Mit Mut zur Lücke

Es gibt viele Zahlen, die sich mit der Wiedereröffnung des Markgräflichen Opernhauses in Bayreuth verbinden. Natürlich sind da zunächst die knapp 30 Millionen Euro, die der Freistaat Bayern für die Restaurierung zur Verfügung gestellt hat. Markus Söder, der in seiner Funktion als Finanz- und Heimatminister mit dem Projekt vielfach beschäftigt war, fasste es bei...

Sachdienlich

Mancher Mann wäre wohl gerne jener Luftstrom aus einem New Yorker Subway-Schacht Ecke Lexington Avenue und East 52nd Street, der die Schenkel der hinreißenden Platin-Blondine umkost und das weiße Kleid sich aufreizend bauschen lässt – überschäumenden élan vital und erotisches Versprechen suggerierend. Das Foto, als Wand- und Spind-Schmuck weltweit geliebt wie in...