Der tönende Blick

Das Salzburger Neue-Musik-Festival «Aspekte» erkundet den Klang der Bilder – unter anderem mit einer neuen Stummfilmpartitur von Johannes Kalitzke

Seit mehr als 40 Jahren leistet in Salzburg das Festival «Aspekte» wertvolle Dienste für Musik unserer Zeit. Seit 2006 setzt der Komponist und Pädagoge Ludwig Nussbichler als künstlerischer Leiter klare thematische Schwerpunkte. Für die heurige Ausgabe fand er das Motto «Moving Pictures». Der tönende Blick in die Welt des Films sollte mehr als nur illustrative Musiken zu Lichtspielszenen generieren. Es ging, dem Festivalnamen entsprechend, um verschieden gewichtete Aspekte des Filmischen in der und für die Musik.

So fand eine von mehreren neuen Kompositionen angeregte Raum-Klang-Lichtinstallation des jungen Salzburger Ensembles NAMES und der Medienkünstlerin Conny Zenk ebenso Platz wie zwei Klassiker bebildeter (oder assoziativ bildreicher) Musik. Steve Reichs immer wieder intensiv ein- und nachwirkendes Streichquartett «Different Trains» wurde zur schmerzlich treibenden Tonspur eines (vom Komponisten selbst ausdrücklich bevorzugten) dreigeteilten Schwarz-Weiß-Kunstvideos mit Dokumentarfilmsequenzen von Beatriz Caravaggio: Musik als Material für einen Film.

Der mit dem Begriff «Video-Oper» nicht wirklich zutreffend beschriebene «An Index of Metals» des 2004 mit nur 41 Jahren ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2018
Rubrik: Magazin, Seite 78
von Karl Harb

Weitere Beiträge
Parodie pur

Shakespeare passt immer, und die internationale Gesellschaft, die eigentlich zur Krönung von Charles X. Philippe nach Reims will, könnte auch Richard den Dritten zitieren: «A horse! A horse! My kingdom for a horse!» Vielleicht nicht gleich ein ganzes Königreich, aber doch anständige Summen würden die in Plombières-les-Bains gestrandeten Herrschaften für Gäule...

Deutschstunde

Das sind so Einfälle ... Im Brautgemach, als für Elsa und Lohengrins Glück schon alles zu spät ist, steht in der Mitte ein Riesenwecker auf fünf nach zwölf. Die beiden nehmen dann aber die Zeiger ab, mit dem einen wird Lohengrin gleich den eindringenden Telramund erstechen. Vorher aber versteigen sie sich in einem Fundus einwandfrei deutscher Kultur. Goethe,...

Gedankenspiele

Für sein neuestes Musiktheaterwerk hat Sidney Corbett auf ein nicht realisiertes Projekt Pier Paolo Pasolinis zurückgegriffen. Wie in seinem erfolgreichen Film «Das 1. Evangelium – Matthäus», in dem Pasolini Jesus als kompromisslosen Prediger mit sozialrevolutionären Zügen darstellt, wollte er auch Paulus, die Zentralfigur im Übergang vom Urchristentum zur...