Parodie pur

Rossini: Il viaggio a Reims
Graz | Oper

Shakespeare passt immer, und die internationale Gesellschaft, die eigentlich zur Krönung von Charles X. Philippe nach Reims will, könnte auch Richard den Dritten zitieren: «A horse! A horse! My kingdom for a horse!» Vielleicht nicht gleich ein ganzes Königreich, aber doch anständige Summen würden die in Plombières-les-Bains gestrandeten Herrschaften für Gäule geben, die sie in die Kathedralen- und Champagnerstadt brächten.

Doch auch hier misslingt der Deal; das Stück endet freilich nicht mit Totschlag wie zum schlechten Ende des fiesen Richard, sondern im Gegenteil mit einer aufgedrehten Fête. Denn Rossinis Nonsense-Kantate war spätestens in ihrem Finale zugleich heimtückisch auskomponierte Karikatur – ganz im Sinne der sarkastischen Kritik des zeitgenössischen Frankreich an der ultrareaktionären Politik des (Im-)Potentaten Karl X.    

Die Aktualität des Werks reichte kaum übers Krönungsjahr 1825 hinaus, und so recycelte Rossini einige der Nummern für eine andere Oper, «Le comte Ory». Als dann «Il viaggio a Reims» 1984, fast 160 Jahre nach der Uraufführung, beim Festival in Pesaro wieder auf der Bühne auftauchte wie das Kaninchen aus des Zauberers Hut, jubelte die Fachwelt. Man ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2018
Rubrik: Panorama, Seite 38
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Ehre sei Gott in der Höhe des Swing!

Das Lob des Herrn hat viele Gesichter. Es kann demütig sein, erhaben frohlockend, schlicht-eingängig. Aber es kann auch so sein wie hier: überschäumend, vital, ja beinahe ausgelassen. Antonio Vivaldis «Gloria», mit großer Wahrscheinlichkeit anlässlich Venedigs Sieg gegen die Türken anno 1716 komponiert, sprüht vor diesem erquickenden Geist, der geistliche Würde mit...

Nichts Genaues weiß man nicht

Wissen Sie, was «Belcanto» ist? Laut der großen Musikenzyklopädie MGG war «das ‹Goldene Zeitalter›» dieses Gesangsstils «das 18. Jh. und insbesondere seine erste Hälfte». Doch verwendet wird der Begriff heute nicht für Musik vor 1750, sondern für Rossini, Donizetti, Bellini (und manchmal sogar Verdi). Das ist Unfug, wie uns der italienische Wikipedia-Artikel...

TV-Klassiktipps Juni 2018

alpha

03.06. – 20.15 Uhr
Mahler: Rückert-Lieder

ML: Haitink, S: Gerhaher

03.06. – 20.40 Uhr
Annette Dasch: Gretchenfrage

Münchner Rundfunkorchester

17.06. – 20.15 Uhr
70 Jahre BR-Chor

ML: Jansons

24.06. – 20.15 Uhr
Händel: Messias

BR-Chor

arte

03.06. – 23.50 Uhr
Haydn: Die Schöpfung

Mit Haydns Oratorium in einer Inszenierung von La Fura dels Baus eröffnete die...