Nachhilfe für Mozart

Kirill Petrenko und Jan Bosse tasten sich in München an «La clemenza di Tito» heran

Lang ist das alles schon her: «Così fan tutte» gute acht, «Don Giovanni» sogar knappe elf Jahre. Und stilistischer Stillstand, das Ausruhen auf dem einmal Analysierten, das Zufriedengeben mit dem erfolgreich Erreichten wäre so ziemlich das Letzte, was man mit dem Workaholic Kirill Petrenko verbinden würde. Die Metamorphose verblüfft dennoch. An der Komischen Oper Berlin muss das seinerzeit, wenn die Erinnerung nicht trügt, ein Mozart ganz aus dem Geiste des Sturm und Drang gewesen sein. Harsch, aufbrausend, angriffslustig, direkt, überraschend.

Nun, im neuen Leben als Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper, ist allein Letzteres geblieben: Petrenkos «La clemenza di Tito» lässt ebenfalls aufhorchen, aber aus anderen Gründen. Erstmals setzt er sich mit dem Spätstück auseinander. Mit einer Seria, die nur wenig mit dem orchestralen Spieltrieb und der Experimentierlust des «Idomeneo» zu tun hat, die auf wundersame Weise zu ­einer Ökonomie der Mittel findet – und damit fast dieselbe Wirkung erzielt.

Für die Premiere, man hört es, muss Petrenko ungeheuer penibel geprobt haben. «Penetrenko», dieser Spitzname kursiert schon in Münchner Orchesterkreisen. Nicht böse ist das gemeint, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2014
Rubrik: Im Focus, Seite 8
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Theorie aus Erfahrung

Mitte der achtziger Jahre. Carl Dahlhaus, der Berliner Ordinarius für Musikwissenschaft, war schon sehr krank, und seine Vorlesungen mussten immer wieder ausfallen. Da sprang ein nicht mehr ganz junger, aber dynamisch wirkender Mann ein, von dem wir Studenten wussten, dass er eigentlich Dirigent war, aus der DDR kam und seit Kurzem in Wuppertal als GMD wirkte....

«È Strano»

Stephan MÖSCH: Ich darf die Hausherrin zuerst ansprechen. Frau Sobotka, Sie haben kürzlich in einem Interview gesagt, ein Theater sei keine Demokratieanstalt, sondern nur hierarchisch zu führen. Da spricht natürlich eine Frau, die lange mit Ioan Holender zusammengearbeitet hat. Was ­bedeutet die These konkret für Sängerinnen und Sänger?

Elisabeth SOBOTKA: Sie...

«Mich kann nichts mehr erschüttern»

Herr Soltesz, Sie waren 16 Jahre Intendant und Generalmusikdirektor in Essen. Für heutige Verhältnisse eine Ewigkeit?
Die Zeiten sind kurzatmiger geworden. Wolfgang Sawallisch war 22 Jahre an der Bayerischen Staatsoper in München, das entspricht nach heutigem Empfinden der Zeit, die ich in Essen geblieben bin. Als ich den Vertrag unterschrieb, rechnete ich mit einer...