Kolumbus, nein danke!

Amazonier am Mittelmeer: Die Wiener Kammeroper reaktiviert Mauricio Kagels «Mare nostrum»

Jedes Jahr am 12. Oktober bekam der junge Mauricio Kagel in Buenos Aires Magengrimmen. Denn an diesem Datum feiert Argentinien die Entdeckung Amerikas mit einem «Día de la raza» («Tag der Rasse»), dem Kolumbus-Tag, einem chauvinistischen Fest zu Ehren der Kolonialisierung. Dies lag Kagel schon aufgrund seiner jüdisch-russisch-deutschen Herkunft stets stagelgrün auf; 1975 schließlich, längst in Köln bewahl-heimatet, rächte er sich mit Stück «Mare nostrum».

Aber eben auf typisch Kagel’sche Art: nicht mit der Attitüde des Belehrenden – er mochte pädagogische Werke nicht, sagte er einmal, denn er misstraute der blanken Nutzanwendung; der Hörer sollte zu seiner Musik sein ganz persönliches Verhältnis finden. Anstelle des Zeigestabs setzte er Witz, Persiflage und eine Schubumkehr: Was wäre, fragt er, wenn nicht die Spanier Südamerika, sondern ein Eingeborenen-Stamm aus Amazonien den Mittelmeerraum erobert hätte?

Als Musiktheater im üblichen Sinn war das nicht geplant. Kagel stand stets für die radikale Kritik am traditionellen Musikbetrieb, für die bewusste und ironische Entfernung von den Normen der Klangerzeugung und der Hörerwartung. Und für beißenden Witz, der die Provokation ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2014
Rubrik: Magazin, Seite 70
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Was kommt...

Der Sensible
Nach seinem ersten «Tannhäuser» in Riga, mit fünf, weinte er drei Tage lang. Mit 24 wurde er Chefdirigent der Lettischen Nationaloper, mit 29 des Birmingham Symphony Orchestra. Jetzt, mit 35, ist er Chef der Boston Symphony. Wie macht Andris Nelsons das?

Der Widerspenstige
Der Wert seiner Werke ist durchaus anerkannt. Und tatkräftige Bemühungen, Giacomo...

Musik sichtbar gemacht

Steckt in uns allen nicht etwas von Mephisto? Am Schluss der Aufführung nimmt jedenfalls Samuel Youn jenen Platz ein, den zu Anfang Klaus Florian Vogt besessen hat: an einem kleinen Tischchen, das ziemlich verloren auf der Bühnenschräge steht, und wieder sind auf demselben Rund zwei Tänzer aktiv, gleichsam ein dualististisches Prinzip imaginierend – als handele es...

Reines Glück

Es war der Abend des Orchesters. Kaum je hat man die Philharmoniker der Hansestadt in einer derart bestechenden Verfassung gehört. Diese fein abschattierten dynamischen Nuancen, diese lebendige ­Artikulation, diese plastisch ausgeformten Spannungsbögen, diese in jedem Moment überzeugenden Tempi von einem oft atemraubenden, dabei mit äußerster Präzision ausgeführten...