Musentempel? Musenstall!

Fall: Madame Pompadour Cottbus / Staatstheater

Schon komisch: Ausgerechnet Cottbus ist in den letzten Jahren zur unbestrittenen Karnevalshochburg der Neuen Länder aufgestiegen. Bis zu 100 000 Menschen feiern jedes Jahr mit. Weil allerdings in Brandenburg während der närrischen Zeit stramm durchgearbeitet wird, findet der «Zug der fröhlichen Leut» jeweils schon am Sonntag vor Rosenmontag statt. Dann hat jeweils auch das En-Suite-Operettenspektakel sein Finale, mit dem das Staatstheater Cottbus das tolle Treiben unterstützt.



2013 fiel die Wahl auf Leo Falls Madame Pompadour – und Regisseur Bernd Mottl erklärt kurzerhand das ganze Große Haus zum «Musenstall», inspiriert vom Namen der Fastnachts-Spelunke aus dem ersten Akt der Fall’schen Historienkomödie. Ins zwielichtige Etablissement eingeschleust werden die Besucher durch die Hintertür. Dann geht es durch schmale Gänge, unterm Bühnen­boden hindurch, Treppen rauf und runter bis ins Foyer, wobei kleine Performances vom A-Cappella-Schlager-Chor über eine Karaoke-Station bis hin zur Poledance-Stangenhangelei den Parcours säumen.

Auf der Bühne wiederum steht – verkehrte Welt! – der Theaterbau von 1908 selbst, in seiner ganzen eklektizistischen Herrlichkeit (Bühne: Friedrich Eggert). ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2013
Rubrik: Panorama, Seite 39
von Frederik Hanssen

Weitere Beiträge
Raffsucht in Roulettenburg

Die ersten Takte signalisieren Jahrmarkt oder ­Music Hall, leicht angeschrägt. Man könnte auch an die Klangchiffre eines kreiselnden Roulette-Rades denken: Wir befinden uns in einem imaginären Spielcasino, in «Roulettenburg». Dort spielt, frei nach Dostojewskij, die Oper Der Spieler, ein frühes Projekt Sergej Prokofjews, das er schon 1917 für das Mariinsky-Theater...

Gut in Schuss

Hat jemand mal den durchschnitt­lichen Pulsschlag von Pilgern gemessen? Und den von Besuchern in Lusttempeln? Man sollte diese Ergebnisse mit der Schlagzahl vergleichen, die Marek Janowski als Tempovorgaben für seinen Tannhäuser gewählt hat. Um es nett auszudrücken: Zu langsam ist er nie. Anders gesagt: ­Janowski ist oft stramm unterwegs, kommt (fast) ohne...

Misterioso

Nathaniel Hawthorne ist ein Klassiker der amerikanischen Literatur (The Scarlet Letter), doch er wird bei uns nur wenig gelesen. Es mag deshalb erstaunen, wenn ein deutscher Komponist für seine erste Oper eine frühe, kaum bekannte Erzählung dieses Autors als Sujet wählt. In The Wives of the Dead, um 1830 geschrieben, geht es um zwei Witwen, die erst vor Kurzem ihre...