Musentempel? Musenstall!

Fall: Madame Pompadour Cottbus / Staatstheater

Schon komisch: Ausgerechnet Cottbus ist in den letzten Jahren zur unbestrittenen Karnevalshochburg der Neuen Länder aufgestiegen. Bis zu 100 000 Menschen feiern jedes Jahr mit. Weil allerdings in Brandenburg während der närrischen Zeit stramm durchgearbeitet wird, findet der «Zug der fröhlichen Leut» jeweils schon am Sonntag vor Rosenmontag statt. Dann hat jeweils auch das En-Suite-Operettenspektakel sein Finale, mit dem das Staatstheater Cottbus das tolle Treiben unterstützt.



2013 fiel die Wahl auf Leo Falls Madame Pompadour – und Regisseur Bernd Mottl erklärt kurzerhand das ganze Große Haus zum «Musenstall», inspiriert vom Namen der Fastnachts-Spelunke aus dem ersten Akt der Fall’schen Historienkomödie. Ins zwielichtige Etablissement eingeschleust werden die Besucher durch die Hintertür. Dann geht es durch schmale Gänge, unterm Bühnen­boden hindurch, Treppen rauf und runter bis ins Foyer, wobei kleine Performances vom A-Cappella-Schlager-Chor über eine Karaoke-Station bis hin zur Poledance-Stangenhangelei den Parcours säumen.

Auf der Bühne wiederum steht – verkehrte Welt! – der Theaterbau von 1908 selbst, in seiner ganzen eklektizistischen Herrlichkeit (Bühne: Friedrich Eggert). ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2013
Rubrik: Panorama, Seite 39
von Frederik Hanssen

Weitere Beiträge
Über alle Gefühle hinweg

Kaum ein Theaterklassiker provoziert so widersprüchliche Gefühle wie Kleists Prinz von Homburg, gleichsam die preußisch-protestantische Neuauflage der altgriechischen Tragödie: Anstelle der Götter gebietet der Kurfürst über Sein oder Nichtsein. Nachdem er den unbotmäßigen Prinzen durch das Stahlbad lutherischer Selbsterkenntnis geschickt hat, erlässt er ihm in...

Der Visionär

Mit den letzten 42 Takten seines 1829 uraufgeführten Schwanengesangs Guillaume Tell hat Rossini die Tür in ein neues Jahrhundert aufgestoßen. Schwebende Klangflächen über harmonisch labilen Dreiklangsbrechungen evozieren nicht nur den Sonnenaufgang der Freiheit, der auf die Nacht der Tyrannei folgt, sondern auch eine ungewisse Zukunft. Bis zum erlösenden C-Dur ist...

Musik ist eine geduldige Kunst

Die Aufführung begann um fünf nach vier am Nachmittag. Als nach dem ersten Akt der Applaus einsetzte, war es fünfundreißig Minuten nach fünf, ohne dass unsere Uhr ihren Geist aufgegeben hätte. Das ist natürlich keine präzise Zeitmessung, aber doch eine verblüffende Erkenntnis und sehr wahrscheinlich ein Rekord. Schneller ist der Gral noch nie enthüllt worden –...