Moderne, Museum, Mummenschanz

Spanische Kontraste: «Carmen» und «Pique Dame» aus Barcelona, «Jenufa» und «Mahagonny» aus Madrid, «Les Troyens» aus Valencia

Wie im richtigen Leben, so gibt es auch im Opernleben, gottlob, nicht nur böse Überraschungen. So hätte ich nie erwartet, dass ausgerechnet dem Opernberserker Calixto Bieito, den Uwe Schweikert in seinem Essay für das aktuelle «Opernwelt»-Jahrbuch mit gutem Grund ins Visier genommen hat, die dichteste und spannungsreichste Inszenierung der «Carmen» gelingen würde, an die ich mich erinnern kann. Gerade in diesem Stück, das nicht zuletzt von sexuellen Obsessionen handelt, lässt er seine eigenen Obsessionen weitgehend außen vor, konzentriert sich ganz auf den Kern des Stücks.

Dabei hält er bewundernswert die Balance zwischen krassem Realismus und ironischen Brechungen. So trifft er genau den Charakter einer Opéra comique. Man spürt die Reife, die lange Entwicklung dieser Inszenierung: Den Grundstein legte Bieito schon 1999 im Rahmen des Peralada Festivals in Barcelona, 2004 präsentierte er eine überarbeitete Version in Antwerpen. Sechs Jahre später nahm er sich das Stück erneut in Barcelona (am Liceu) vor – und hier trägt auch der Dirigent Marc Piollet seinen Teil zu der zündenden Wirkung bei. Selten etwa hört man ein so entspanntes, aus heiterer Distanz vorgetragenes Torero-Lied wie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2011
Rubrik: Medien/DVDs, Seite 33
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Zauberhaft entzaubernd

Mannheim wird ‹Ring›-Hauptstadt» – vollmundig spricht sich das Nationaltheater im Konkurrenzkampf mit dem Ludwigshafener «Ring» Hansgünther Heymes Mut zu. Dabei war nach dem Zerwürfnis mit dem ursprünglich vorgesehenen Regisseur Christof Nel unmittelbar vor Probenbeginn eher das Gegenteil zu befürchten. Aber Mannheims Operndirektor Klaus-Peter Kehr konnte als...

Was von drinnen kommt

Gläserne Strahlkraft. Dramatische Fallhöhe und eine luxurierend ummäntelte Erotik. Die stimmliche Ausstattung von Véronique Gens, wenn man sie live hört, ist etwas Besonderes. Sie lässt sich kaum besser umschreiben als mit dem Ausdruck «grandeur». «Würde», «Herrlichkeit», «Grandezza» – das alles schwingt mit. Nicht sehr moderne Eigenschaften, scheint es. Véronique...

Wagner, Cavalli und ein Musical

Der Dortmunder Oper war in letzter Zeit nicht viel Fortüne beschieden. Gefangen in einer fatalen Abwärts­spirale war das Haus zuletzt nur noch mäßig besucht. Die langjährige Opernchefin Christine Mielitz war 2002 in der Hoffnung engagiert worden, das von ihr verantwortete Meininger Theaterwunder in Dortmund zu wiederholen, hatte aber nach viel versprechendem Beginn...