Kreuz und Moschee

Zürich | Verdi: Otello

Sicher, Verdis effetto ist da. Aber es ist doch ein recht manierlicher Sturm, der da durchs Zürcher Opernhaus tobt. Unsere Nachmittagsvorstellung des «Otello» nimmt erst allmählich Fahrt auf, dann jedoch gewaltig. Daniele Gatti, Chefdirigent für überschaubare drei Jahre, scheint sich immer mehr zu entfalten. Ist die Intrigenmine erst mal losgetreten, wird Giuseppe Verdis Oper von einem unaufhaltsamen, alles beiseite-fegenden Sog auf die Katastrophe hin geprägt. Der zweite Akt gipfelt in einem fast schon überhitzten, überstürzten Schwurduett.

Die «Massen»-Szene des dritten türmt sich hochdramatisch auf. Das Eigentliche ist freilich die riesige Ausdrucksspanne, die Gatti durchmisst. Feinfühliger sind die Liebesduett-Pianissimi kaum zu artikulieren, zarter nicht Desdemonas ahnungsvolles Zu-Bett-Gehen im Finalakt. Dafür nimmt der Dirigent sich alle Zeit der Welt, ohne dass man je das Gefühl hätte, er dehne die Szene über Gebühr.

Das Problem dieser Zürcher Neuerarbeitung von Verdis Alterswerk ist die Bühne. Das heißt: Über weite Strecken vollzieht der Regisseur Graham Vick den «Otello» sorgsam, vernünftig und nicht ohne Spannung nach. Dass der Titelheld seinen «Esultate!»-Auftritt am ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2011
Rubrik: Panorama, Seite 49
von Heinz W. Koch

Weitere Beiträge
Auf dem Hochseil der Affekte

Unter den zahlreichen prominenten Countertenören unserer Zeit spielt Max Emanuel Cencic die Rolle eines Paradiesvogels, der durch sein Interesse an ungewöhnlichen Repertoires ebenso auf sich aufmerksam macht wie durch die Metamorphosen seines äußeren Erscheinungsbilds. Gesanglich gehört er seit vielen Jahren zu den herausragenden Vertretern seines Stimmfachs, und...

«Ich bin keine Bella»

Frau Peretyatko, Ihr Debüt-Album bei Sony hat in Deutschland gute Kritiken erhalten. Nur: Kaum einer hat Sie je live gehört.
Stimmt leider. Soll besser werden. Im Dezember werde ich in Karlsruhe im «Rigoletto» singen, in Mannheim den «Liebestrank» und «Lucia di Lammermoor» in Berlin. In München ist ein Konzert im Herkulessaal geplant. Dann wieder Berlin und Hamburg,...

Die Zeit war reif

Wenigstens einmal im Leben wollte sie auf die Marathonstrecke. Wie sich ein Frauenautomat anfühlt, das hat Diana Damrau zwar vor zwölf Jahren schon einmal in Mannheim ausprobiert. Doch Olympia und Antonia und Giulietta und Stella, dieses Viererpack schulterte der Weltstar aus Günzburg nun erstmals an der Bayerischen Staatsoper. Kein Fall für die Regie-, wohl aber...