Meister und Doriclea: Emőke Baráth und Dirigent Andrea De Carlo; Foto: Festival/Valerio Nicolosi

Mit vereinten Kräften

Um für das Werk Alessandro Stradellas und Musik des 17. Jahrhunderts zu werben, ziehen die Barockfestivals in Viterbo und Nepi an einem Strang

Dass zwei Festivals am selben Strang ziehen, ist ein Glücksfall für Italien – normalerweise bestimmt scharfer Wettbewerb den Umgangston. Doch in dieser Hinsicht hatte das vor 40 Jahren gegründete Festival Barocco di Viterbo in letzter Zeit ohnehin keine guten Karten.

Weil man sich meist auf Nachwuchskräfte aus den USA verließ, die für ihre Mitwirkung auch noch zahlen sollten? Weil so immer weniger interessante Produktionen ins Programm fanden, was nicht zuletzt die frühe Oper betraf, eigentlich die Kernkompetenz Viterbos? Wachsender Unmut im Publikum veranlasste die Stadt, für das Programm 2017 beim höchst umtriebigen Festival Alessandro Stradella im 40 Kilometer südlich gelegenen Nepi anzuklopfen. Man schloss sich zusammen – und schuf damit nicht nur die größten Festspiele ihrer Art in Italien, sondern gleich eine ganze Barock-Region, die auch Baudenkmäler in der Provinz Viterbo und bis hinunter nach Rom einbezieht.

Den musikalischen Schwerpunkt bildet die Römische Schule des 17. Jahrhunderts: Im ersten Jahr kamen eine Oper, ein Oratorium und 17 Konzerte auf die Bühne, gerahmt von Konferenzen, Vorträgen, Meisterklassen. Für Finanzierung, Logistik und Talentsuche legten sich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2017
Rubrik: Magazin, Seite 83
von Carlo Vitali