Verdi: Nabucco

Magdeburg

Verliebt habe sie sich in das Magdeburger Ensemble, strahlt Vera Nemirova im Foyer. Deshalb sei sie zur dritten Vorstellung extra noch einmal für einen Grill­abend angereist. Glückliches Magdeburg.
Denn Nemirovas Chor- und Personenregie stimmt. Der Politbüro-Chic ihres Bühnenbildes (von Tom Musch) gibt dem Babylonier-Schinken den kühlen Charme einer sozialen Parabel. Als working girl einer karrieristischen Arbeitswelt greift Büroamazone Abigaille nach der Tyrannei. Sie peitscht Untergebene auf dem Schreibtisch aus und steht danach für Interview-Anfragen bereit.

(Kleine Bitte am Rande: Kamera-Teams, auch wenn sie von «BNN» kommen, sollten in zeitgenössischen Inszenierungen endlich Auftrittsverbot erhalten.)
Nachdem sie den Senior-Chef Nebukadnezar aufs hospitalisierte Altenteil abgeschoben hat, strauchelt sie als Chef-Furie dem eigenen Giftselbstmord zu. All das funktioniert umso besser, als ein musikalischer Hackklotz von der Härte des frühen Verdi Nemirovas Pranke lustvoll Widerstand bietet. So entsteht eine ebenso flexible wie bestrickende Neudeutung des Abonnenten-Schmacht­fetzens. Den Gefangenenchor, Höhepunkt jedes «Nabucco», lässt Nemirova im Publikum singen. Passanten von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2007
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 52
von Kai Luehrs-Kaiser

Vergriffen
Weitere Beiträge
Innere Dramatik

Glanzvoller Abschluss der Ära Pierwoß in Bremen: Mit einer orchestral hinreißenden «Tristan»-Premiere endete eine für die Hansestadt denkwürdige Musiktheater-Epoche, in der die Bremer Oper mit maßstabsetzenden Inszenierungen und bedeutenden sängerischen wie dirigentischen Leistungen immer wieder auch überregional von sich reden machte: Wir werden im Jahrbuch «Oper...

O Bild, du Bild, das mir fehlt

Aberglaube hat etwas für sich: Alexander von Zemlinsky, so schreibt sein Biograf Antony Beaumont, wählte für die Oper «Der Traumgörge» bewusst einen Titel mit dreizehn Buchstaben, um die Furcht seiner Kollegen vor dieser Zahl zu karikieren. Noch Arnold Schönberg – Zemlin­skys Freund, Schwager und Schüler – nahm Aaron einen Buchstaben, um bei «Moses und Aron» auf...

Torte im Borschtsch

In der Woche vor der Premiere von Mussorgskys «Boris Godunow» an der Wiener Staatsoper war Vladimir Putin auf Staatsbesuch in Wien, was die satirische Bemerkung kursieren ließ, Macht wechsle häufiger von Hand zu Hand als von Kopf zu Kopf. Als Aphorismus klingt das gut, doch ist es leider historische Realität – nicht nur der russischen Geschichte, die in Mussorgskys...