Massenpsychose

Bremerhaven: Britten: Peter Grimes

Die Seestadt wird Bremerhaven im Norden gern genannt, abfällig auch «Fishtown» – und welches Werk passte da besser ins Stadttheater als «Peter Grimes»? Eine glänzende Idee für einen überzeugenden Einstand des neuen Intendanten Ulrich Mokrusch, der den nach 16 Jahren scheidenden Peter Grisebach ablöst. Und Voraussetzung für einen Abend der aufwühlenden Töne und der suggestiven Bilder, der am Ende ein ergriffenes Publikum zurückließ. Sicher nicht zuletzt auf Grund der Tatsache, dass der deutsch gesungene Text hilft, in das Werk einzudringen.



Regisseurin Petra Luisa Meyer setzt von Anfang an auf das Motiv «Massenpsychose», führt mit diesem Grundgedanken durch das Stück. Die Aufführung beginnt quasi konzertant; in geordneter Reihung sitzen Chor und Solisten während der Gerichtsverhandlung des Prologs, um dann, nachdem aus dem Schnürboden ihre Kostüme herabgeschwebt sind, allmählich einzutauchen ins teils graue, teils bunte Leben des englischen Fischerstädtchens, in dem sich das Schicksal des Außenseiters Peter Grimes vollziehen wird. Das von Okarina Peter und Timo Dentler entworfene minimalistische Bühnenbild arbeitet eher mit surrealen als realistischen Mitteln. Ölfässer in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2010
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Gerhart Asche

Vergriffen
Weitere Beiträge
Was heißt Register?

Das Bedürfnis, die menschliche Stimme terminologisch in verschiedene Register einzuteilen, rührt daher, dass bei einer Stimme, die über mehrere Oktaven geführt wird, verschiedene Bereiche akustisch zu unterscheiden sind, besonders deutlich bei unausgebildeten Stimmen. Schon im mittelalterlichen Musikschrifttum findet man Hinweise auf eine Dreiteilung der «vox...

Unerschöpflich menschlich

Die Händelitis treibt weiter Blüten, auch im Jahr eins nach dem großen Jubiläumsrausch. Aus dem Norden Deutschlands kommt eine Aufnahme des «Judas Maccabaeus», eines Werks, das diskografisch merkwürdig unterrepräsentiert ist. Ob’s am relativ handlungsarmen Libretto liegt? Oder an den Schwierigkeiten, eine stimmige Fassung zu erstellen, zumal Händel selbst von...

Beim Wort genommen

Für die «Zauberflöte» hat sich René Jacobs viel Zeit genommen. Papageno, Pamina & Co., so schien es, lagen außerhalb der Reichweite eines Musikarchäologen und Dirigenten, dessen interpretatorische Fantasie sich eher aus dem Geiste Monteverdis und der Seria speiste. Das belegen nicht zuletzt seine legendären Exegesen von Mozarts «Figaro», «Così» und «Don Giovanni»,...