... «Ring»

Wagners «Ring» als deutsch-deutsches Gemeinschaftsprojekt: Mit seinen Orchestern in Halle und Ludwigshafen stemmt Karl-Heinz Steffens, ehemaliger Soloklarinettist der Berliner Philharmoniker, die Tetralogie. Die Inszenierung von Hansgünther Heyme wird mit gleichem Sängerensemble in beiden Städten zu erleben sein. Am Anfang des bis 2013 angelegten Projekts steht «Das Rheingold» – Premiere ist am 5. November in Ludwigshafen.

Herr Steffens, Ihr «Ring»-Projekt für Halle und Ludwigshafen hat in beiden Städten nicht nur Begeisterung ausgelöst. Braucht Ludwigshafen wirklich einen eigenen «Ring», wenn nebenan in Mannheim auch einer angeboten wird? Und braucht Halle einen «Ring», wenn man Wagner auch gleich um die Ecke in Leipzig hören kann?
Mich stört dieses Zuweisungsdenken. Es kann doch nicht sein, dass Ludwigshafen nur Kleinkunst veranstalten soll, weil es eine Arbeiterstadt ist, während sich die Hochkultur in Mannheim abspielt. Auch Ludwigshafen besitzt mit seinem Pfalzbau schließlich ein Opernhaus.

Außerdem sind wir zuerst mit unserer «Ring»-Idee herausgekommen – als wir das Projekt vorgestellt haben, gab es nur Gerüchte über einen neuen Mannheimer «Ring». Im Übrigen: Hätte ich einen Zyklus mit Mozarts «Da Ponte»-Opern angekündigt, hätte keiner was gesagt. Obwohl der genauso teuer geworden wäre. Aber Wagner provoziert nun mal – den Kampf müssen wir aushalten.

Dennoch kann man sich fragen, warum alle Häuser zum Wagner-Jahr ausgerechnet den «Ring» stemmen müssen – es gäbe ja auch noch andere Möglichkeiten.
Sicher hätten wir auch einen Wagner-Zyklus aus drei Opern anbieten können. Aber für uns war der «Ring» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2010
Rubrik: Apropos..., Seite 79
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ich sing’ jetzt ein Lied über gar nichts

Als «Opernwelt» und «Theater heute» ihren 50. Geburtstag feierten, erklärte die Kölner Intendantin Karin Beier, dass Theater alles bewirken solle: das Ende des Konflikts in Afghanistan, die Verflüchtigung des Ölteppichs im Golf von Mexiko, die Beseitigung der Arbeitslosigkeit... Ihr Sarkasmus über falsche Erwartungen gab das Stichwort. In der Neuköllner Oper...

Unerschöpflicher Fritz Wunderlich

Auch im Zeitalter der Drei Tenöre und ihrer Nachfolger blieb der 1966 an den Folgen eines Unfalls verstorbene Fritz Wunderlich ein Spitzenreiter auf dem Schallplattenmarkt und damit ein unbequemer Prüfstein für alle Nachfolger in seinem Stimmfach. Zum 80. Geburtstag des Sängers am 26. September schien nun ein regelrechtes Wunderlich-Fieber auszubrechen. Alle...

Massenpsychose

Die Seestadt wird Bremerhaven im Norden gern genannt, abfällig auch «Fishtown» – und welches Werk passte da besser ins Stadttheater als «Peter Grimes»? Eine glänzende Idee für einen überzeugenden Einstand des neuen Intendanten Ulrich Mokrusch, der den nach 16 Jahren scheidenden Peter Grisebach ablöst. Und Voraussetzung für einen Abend der aufwühlenden Töne und der...