Mal ehrlich

Welche Maßstäbe sollte man an einen Sänger anlegen? Zählen Fähigkeiten oder Erfolge? Ich bin für Fähigkeiten, denn was nützt ein Lebenslauf der Superlative, wenn man kaum noch krächzen kann? Allerdings ist der «United States Customs and Immigration Service» (USCIS) da anderer Meinung: Mir wurde gerade ein Visum verweigert.

Ich sollte Basilio in «Le nozze di Figaro» singen. Doch in der Frage, ob ich in der Lage bin, kleine Charakterrollen zu singen, ist der Casting-Kompetenz der Opera Philadelphia offenbar nicht zu trauen.

Stattdessen befand irgendwer irgendwo in einem Vermonter Büro, dass ich dafür doch eigentlich ein Star sein müsste. Zum Nachweis verlangte man von mir: 1. tolle Kritiken, 2. meine Preisliste («Oscars, Emmys oder Grammys»), 3. meinen Marktwert (gibt’s für besagtes Engagement richtig Schotter?).

Ich stand natürlich dumm da. Kritiken heb ich nie auf. Mal ehrlich, ich mach den Job seit 36 Jahren, da spielen die echt keine Rolle mehr. Schon deshalb, weil man mit meiner Spezialisierung – den Charakter-Randpartien – sowieso fast nie erwähnt wird. Pokale? Ich hab seit 1980 nichts mehr gewonnen. Mag sein, dass irgendwelche Aufnahmen, an denen ich beteiligt war, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2017
Rubrik: Aus dem Leben eines Taugenichts, Seite 78
von Christopher Gillett

Weitere Beiträge
Dämonen und Zitronen

Es ist nur ein Blick. Aber er verändert alles, augenscheinlich, offenkundig, unausweichlich. Es ist der Blick einer jungen Frau, die das Tragische ablehnt, weil sie sich nach einer Zukunft sehnt, in der das Leben den Tod überwindet. Soeben hat dieser ihr die Mutter entrissen, und wieder war es Orest, der von den Furien Getriebene, durch Elektra Angestachelte, der...

Sternstunde

Einige Fragen vorweg: Ist «El amor brujo» überhaupt eine Oper? Womöglich eher ein Monodram? Oder eine Miniatur-Zarzuela? Und welche der vier verfügbaren Versionen spiegelt die Intentionen des Komponisten am besten wider? Mit «Gitanería» jedenfalls war das Konzept überschrieben, das die berühmte Flamenco-Sängerin und -Tänzerin Pastora Imperio 1914 dem Komponisten...

Keltisch, kantig

«Der Wind wütete, hoch schwollen die Wogen, schwer wog die Luft von Dunkelheit. Der Ozean verfinsterte sich und der Regen peitschte in Stößen herab.» So beschrieb der Mediävist Joseph Bédier in seiner 1900 erschienenen Nacherzählung des Tristan-Stoffs das Meer. Derart wild geht es an der Cardiff Bay am Abend der Premiere von Frank Martins «Le Vin herbé» zwar nicht...