Dämonen und Zitronen

Zweimal Manfred Trojahn: Im Zürcher «Orest» setzt Hans Neuenfels auf Didaktik; in Wien kümmert sich Mascha Pörzgen vergeblich um die «Limonen aus Sizilien»

Es ist nur ein Blick. Aber er verändert alles, augenscheinlich, offenkundig, unausweichlich. Es ist der Blick einer jungen Frau, die das Tragische ablehnt, weil sie sich nach einer Zukunft sehnt, in der das Leben den Tod überwindet. Soeben hat dieser ihr die Mutter entrissen, und wieder war es Orest, der von den Furien Getriebene, durch Elektra Angestachelte, der die schlimme Tat vollbrachte und den Stahl in Helenas Leib rammte.

Nun aber schaut er Hermione, die Halbwaise, an und vernimmt ihre fragenden, klagenden Worte: «Ist das dein Traum, Orest? Und wo ist deine Trauer um diesen Traum? Orest, sieh mich an. Kannst du mich ansehen?»

Das Ende der fünften Szene in Manfred Trojahns «Orest» ist die Peripetie, stückimmanenter Umschlag vom Katastrophischen ins Utopische; er ermöglicht die Wende. Hermiones Blick verwandelt den Sohn der Klytämnestra und des Agamemnon in jenes Subjekt, das nach Freiheit zumindest dürsten darf, und es ist wirklich berückend, wie Georg Nigl, jener Zertrümmerte im knittrig-weißen Anzug (Kostüme: Andrea Schmidt-Futterer), neben sich die Leiche Helenas, seine glasig gewordenen Augen auf Claire de Sévigné heftet, und wie sie ihrerseits, ebenfalls auf dem Boden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2017
Rubrik: Im Focus, Seite 18
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Seiltänzer

Namen sind nur Schall und Rauch? Mag sein, im vorliegenden Fall ist das anders. Die Helden dieses «fantastischen» Romans, für den E. T. A. Hoffmann und Bulgakow, Rabelais und Voltaire, Nabokov und Cortazár sowie einige andere bedeutende Novellisten Pate gestanden haben, tragen ihre Namen mit Bedacht, Würde – und vor allem mit einem gehörigen Schuss Ironie. Was soll...

Seltsam unpersönlich

Warum William Shakespeares «Wintermärchen» als Problemstück gilt, liegt auf der Hand: Es enthält Stoff für mindestens zwei Dramen. Das Erste geht so: Leontes, König von Sizilien, wirft in einem Anfall unbegründeter Eifersucht seine hochschwangere Frau Hermione ins Gefängnis, ihr Neugeborenes lässt er beiseiteschaffen. Zu spät bestätigt das Orakel von Delphi die...

Guilty Pleasures

Leopold Stokowski, in Deutschland verkannt, andernorts aber hochgradig verehrt – Carlos Kleiber etwa nannte ihn «Stokey, das Genie» – gebot über ein riesiges Repertoire. Nur in der Oper machte sich der Dirigent rar. Immerhin, in den USA präsentierte er erstmals Bergs «Wozzeck» (1931) und Modest Mussorgskys Original-Version des «Boris» (1929). Am bekanntesten und –...