Mächtig ohnmächtig

Alexander Joel und David Hermann entdecken an der Opera Vlaanderen mit einem großartigen Ensemble Verdis «Simon Boccanegra»

Das erste Mirakel des Abends ist das Orchester der Opera Vlaanderen. Man hört das knappe Vorspiel zum Prolog so seidenfein leicht und fast beiläufig, wie Verdi es sich wohl gedacht hat. Und was suggestiv beginnt, hält und trägt durch den gesamten «Boccanegra». Alexander Joel bringt die Wunderklänge dieser Partitur zum Sprechen, lässt die Details glänzen, behält zugleich Luft und Übersicht fürs große Ganze, für die weiten Bögen.

Und im pezzo concertato des ersten Finales entdeckt er noch Reserven im Orchester, um überwältigend zu realisieren, was hier genauso gemeint ist: Überwältigung.

Die zweite Denkwürdigkeit dieses flämischen «Boccanegra» ist der Bariton des Nicola Alaimo. Flexibel, wortgenau und mit immer klaren Farben trägt er dem Bild des Titelhelden, einem von Verdis mächtigen Ohnmächtigen, immer mehr Schichten auf. Faszinierend die reiche Höhe der Stimme. Dieser Doge ist ein Berg an Zartheit, aber wenn es sein muss, das Volk zur Ordnung gerufen werden muss, dann kann er auch furchterregend sein. Und er versteht es, in einem einzigen Wort und Ton zusammenzuballen, was ihn und was dieses komplizierte Stück um Väter, Macht, Feindschaft und Liebe bewegt: «Figlia», nach hinten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2017
Rubrik: Im Focus, Seite 8
von Holger Noltze

Weitere Beiträge
Inkarnation des Belcanto

Mittwoch, 8. März. Ich sitze im Flugzeug Richtung Pesaro, jedoch zur falschen Jahreszeit. Es fühlt sich auch falsch an, denn normal herrscht Vorfreude auf unerhörte Belcanto-Schätze, Sänger-Entdeckungen und vor allem die Gesellschaft meines Freundes Alberto Zedda. Er, der das Pesaro Festival kreierte und seit je (beg-)leitet, steht heute ebenso für diese Stadt wie...

Ausgebleicht

Das Stück ist sakrosankt, unantastbar. Vollendete Vokalkunst. Und einer der tristesten Klagegesänge der Musikgeschichte. «When I am laid in earth», Didos Weltabschiedsarie, trägt den Schmerz einer ganzen Epoche in sich, ist aber zugleich von einer so ätherischen Schönheit, dass man das Leben im Jenseits fast schon wieder als wunderbar imaginieren möchte. Der Tod...

Spielpläne Deutschland

Zu den Auslands-Spielplänen

Aachen
Theater Aachen

Tel. 0241/478 42 44
theaterkasse@mail.aachen.de
www.theateraachen.de
– Orphée et Eurydice: 1., 16.
– Anatevka: 2., 17., 29.
– Das Tagebuch der Anne Frank: 8., 30.
– Powder Her Face: 9.
– Il trittico: 12.
– Macbeth: 22.

Altenburg
siehe Gera

Annaberg-Buchholz
Winterstein-Theater

Tel. 03733/140 71 31
service@winterstein-theater.de
w...